#şiirsokakta

siirsokakta_turgut uyar

Zeilen aus einem Gedicht von Turgut Uyar in Kuledibi, der Nachbarschaft unterhalb des Galataturms

sofisokakta_nicht alle männer

Nicht alle Männer sind gleich: sofistische bzw. Sufi-Variante des Straßengedichts nahe Şişhane

siirsokakta_metin altiok

Umarme mich, wo ich mein Leben gelassen habe: Metin Altıok starb beim Brandanschlag von Sivas

siirsokakta_selcuk yamen

Wenn du blau trägst vergesse ich das Meer: Gedichttitel von Selçuk Yamen vor Rissen an Hauswand

siirsokakta_necdet evliyagil

Auf der Befestigung der Uferpromenade von Kadıköy: Vers von Necdet Evliyagil

siirsokakta_gülten akin

Hüzün, gekreuzte Kabel und schwarzes Haar: aus dem Gedicht Kestim Kara Saçlarımı von Gülten Akın

siirsokakta_can yücel

Verbleichende Verse von Can Yücel, irgendwo in Beyoğlu

 

Advertisements

Ohne Poesie gibt es keine Stadt

Die Acción Poética ist ein literarisches und künstlerisches Fänomen mit Ursprung in Mexiko. In beinahe allen mexikanischen Städten und Dörfern, die ich besuchte, fand ich Interventionen, die das Label nutzten.(1) Dabei handelt es sich um meist in Großbuchstaben angepinselte Gedicht- oder Liedfragmente auf Flächen des öffentlichen Raums, häufig von anonymer Hand und stets mit Acción Poética, gelegentlich auch zusätzlich mit einer Lokalkennung signiert. Die Interventionen besitzen eine gewisse, leicht erkennbare Einheitlichkeit. Angestrebt sind schwarze Lettern auf weißem Grund, um an die Buchherkunft der Verse zu erinnern, und eine Ästhetik guter Leserlichkeit. Religiöse und politische Themen werden zugunsten eines eher romantischen Tonfalls vermieden, die Texte gehen in der Regel nicht über zehn Wörter bzw. fünf Zeilen hinaus. Die malerische Ästhetik der Lettern ist eine eigene Betrachtung wert. Letztlich entwickelt die Bewegung auf den Straßen eine spezielle Anthologieform zerstreuender Versbotschaften, ein poetisches Subraumnetz voller Tages- und Nachtmantras für Passanten.

Mondgebadete Straßen: Zeile aus dem Lied „Luna de Xelajú“ von Paco Pérez. Quetzaltenango, meist kurz Xela genannt, gilt als Stadt des Mondes.


Begründet wurde die Acción Poética im Jahr 1996 vom mexikanischen Dichter Armando Alanís Pulido in Monterrey, als er eigene Texte in der Stadt anpinselte. Seine Aktionen brachten ihm den Beinamen El bardo de las bardas (Der Zaunbarde) ein. Von ihm stammt auch eines der bekanntesten Textmotive: „Sin poesía no hay ciudad“ (Ohne Poesie gibt es keine Stadt). Die Idee verbreitete sich, zunächst in Mexiko, heute gibt es in allen lateinamerikanischen Ländern Ableger der Bewegung, die eine weltweite Reichweite seit Bestehen der sozialen Netzwerke entwickelt hat: die verschiedenen Facebookseiten werden millionenfach abonniert. Insbesondere die neueren grafischen Oberflächen bei Facebook erlauben eine Fortsetzung des Formats ins Elektronische. Zahlreiche selbst organisierte Gruppen sorgen für die Verbreitung von Idee und Texten.
accion poetica_la muerte_danger alto kalibre

Der Tod ist die Kaution für dieses Gefängnis aus Fleisch und Blut: Schulwand in Puerto Àngel


In ihrer oft harmlosen, bisweilen aber auch tiefgreifenden Aforistik, sowie in ihrer äußeren Form erinnern die verwendeten Verse und Fragmente an hiesige Spruchpostkarten. An Wänden des öffentlichen Raums angebracht, können sie sich unmittelbar auf ihre Umgebung beziehen, was den ausgewählten Texten eine zusätzliche Dimension zu verleihen vermag, so etwa der kopfüber an einer Parkmauer angebrachte Vers „El cielo a tus pies“ (Der Himmel zu deinen Füßen). Selten sah ich Acción Poética-Texte an exponierten Stellen, häufiger an Schulen und in eher vernachlässigten, nicht-touristischen Ecken. Anders als bei der türkischen #şiirsokakta-Bewegung spielt das Subversionsmoment bei der Acción Poética keine beherrschende Rolle. Im Vordergrund steht die Konfrontation des Publikums mit Literatur. Teils werden Texte illegal angepinselt, häufig jedoch auf Einladung. So brachte im Jahr 2015 eine offizielle Kampagne der Stadtregierung Acción Poética-Tüpfel an unzählige Orte entlang der Metro von Mexiko-Stadt.

(1) Auch in Guatemala, wo ich erstmals auf das Fänomen stieß, ließen sich mehrere Acción Poética-Versgemälde entdecken.

The Möwement is not dead

möwement
möwendimensionen_2
möwen_galata köprüsü
Die Frage, ob in Istanbul mehr Menschen oder Möwen wohnen, dürfte schwer zu beantworten sein. Auf bildnerischen Darstellungen der Stadtsilhouette finden sich stets auch Möwen am Himmel. Die Möwen symbolisieren gleichzeitig elegante Gedankenflüge und die Idee der Freiheit, wie auf der anderen Seite Heimatverhaftung und Gewöhnung an fütternde Hände: „Hinter der hingeworfnen Fritte / endet für heute die Freiheit“ findet sich eine lyrische Parole der #şiirheryerde-Bewegung gleich bei der Cihangir Cami, einem wunderbar ruhigen Rückzugsort mit grandiosem Bosporusblick. Im Innenhof der kleinen Moschee ist, von Gesträuch verdeckt, im Übrigen eine Möwenschleuder in Betrieb, die alle paar Minuten neue Scharen in den Himmel katapultiert.

Überall Gedichte

Unter den Hashtags #şiirsokakta und #şiirheryerde firmiert in der Türkei eine Bewegung vornehmlich jüngerer Menschen (Studenten, Schüler), die sich dem wilden Verbreiten von Lyrik im öffentlichen Raum verschrieben hat. Erstmals aufmerksam wurde ich auf die Bewegung vergangenes Jahr, als ich auf Facebook Fotografien solcher Beschriftungen sah, die Achim Wagner in Ankara aufgenommen hatte. Mit dem Betrachten einher ging der Gedanke, daß es unseren Städten gut zu Gesicht stünde, wenn diese Bewegung auch auf Deutschland überspringen würde.

siirsokakta_sen ben biz_klIn Istanbul habe ich bei meinen Erkundungsgängen stets nach poetischen Interventionen Ausschau gehalten. Inzwischen hatte ich von verschiedenen Seiten erfahren, daß sich der Bewegung Hunderte, wenn nicht Tausende verbunden fühlten. Stadtbezirke wie Beyoğlu, Beşiktaş oder Kadıköy, in denen Street Art omnipräsent wirkt, ließen folglich zahlreiche Beispiele erwarten. Es dauerte überraschenderweise beinahe zwei Wochen, bis ich das erste Gedicht entdeckte, an einer Stelle unweit meiner Unterkunft, von der ich mir sicher war, daß noch tags zuvor dort nichts gestanden hatte. Mochte das Gedicht (Bild oben) erst wenige Stunden alt sein, war die Inschrift gleichwohl bereits vom Regen angegriffen und zeigte somit eine wichtige Eigenschaft dieser Art öffentlicher Publikationen: ihre rasche Vergänglichkeit – wovon auch der für einen Permanentmarker recht paradoxe Name Snowman beredtes Zeugnis abliefert, eine Marke, die häufig bei den Beschriftungen zum Einsatz kommt.

Digital StillCameraInsgesamt entdeckte ich bei meinen Streifzügen durch Istanbul gerade mal ein gutes Dutzend der Bewegung zuzuordnender Gedichte oder Gedichtzeilen, davon zweimal je eine Handvoll auf engstem Raum akkumuliert. Die wenigen vorgefundenen Texte standen für eine erstaunliche Vielfalt in Auswahl und Ausführung. Es gab Zeilen anonymer, zeitgenössischer oder auch längst verstorbener Dichter wie Orhan Veli. Der lyrische Stil schien keine Rolle zu spielen. Auch waren die Texte nur teilweise den Gezi-Protesten zuzuordnen, in deren Rahmen die #şiirheryerde-Bewegung vergangenen Sommer in Istanbul einen imposanten Höhenflug erlebt haben soll. Neben eher exponierten und auf mittlere Dauer angelegten Beschriftungen des öffentlichen Raums übt sich die Bewegung auch in vergleichsweise leisen Ausdrucksformen: mit lyrischen Zeilen versehenes Herbstlaub oder auf Restaurant- und Supermarktquittungen zurückgelassene Verse dürften auf nur wenige, dafür umso intimere Zufallsflirts mit dem plötzlichen Auftauchen lyrischer Schönheit im Alltag abzielen.

Zur Geschichte der Bewegung hat Achim Wagner für die Lyrikzeitung vergangenen Oktober einen kleinen, informativen Abriß unter dem Titel Das Gedicht ist überall verfaßt.