Salina Cruz: Was bleibt ist das Verschwinden

Ensenada de la Ventosa lautet der Name einer Bucht hinter den östlichen Hügeln der mexikanischen Hafenstadt Salina Cruz. Von La Ventosa soll Arthur Cravan vor den Augen seiner schwangeren Frau Mina Loy mit einem leck erworbenen und selbst reparierten Boot auf den Pazifik aufgebrochen und für immer am Horizont verschwunden sein. Das war vor 99 Jahren. Über meine Verknüpfung mit Cravan hatte ich bereits an dieser Stelle geschrieben.

Nachts kommt der Cadejo, um dich zu beschützen oder zu töten: Mural in Salina Cruz

Der Bus von Tuxtla Gutiérrez nach Salina Cruz windet sich durch blassgrüne Sierra Madre, zeigt Hollywoodfilme im Bordfernsehen, taucht schließlich schlafwandlerisch hin und her unter den verschwommenen Oberflächen einer viel zu heißen Nacht. Bebenzerstört wabert und schummert die Stadt Juchitán de Zaragoza bei der Durchfahrt im Dunkeln: ein trüber Schemen. Angelangt in Salina Cruz, in der Literatur da und dort als Weltende beschrieben, klappere ich eine ganze Reihe Hotels ab. Keines möchte mir Unterkunft gewähren. Aufgrund der Erdbebenschäden – mit der Raffinerie musste der größte Arbeitgeber stillgelegt werden – sei die Stadt überfüllt mit auswärtigen Hilfskräften und Experten. Aufgeweicht von einem Zehntagesfieber aus den Bergen beratschlage ich auf der Straße mit meinem Fieber-Ich, was zu tun sei. Die Stadt sirrt vor irregeleiteter Elektrizität und fremden Augenpaaren. Just in einer ausladenden Schlaufe besten Leerlaufs im Schädel erscheint aus der Mitte der Nacht zu schlagartig entspannter Zikadenmusik ein Rezeptionist, der mich zuvor abgewiesen hatte und meint, wie gut, dass er mich aufgetrieben hätte, denn er habe in den Tiefen seines Hotels doch noch ein bisher unbekanntes, leerstehendes Zimmer entdecken können. Es müffelt und besitzt keine Klimaanlage. Die Allianz aus nächtlicher Hitze und gestauter Zimmerluft besiegt schließlich in hartem Ringen das Fieber, das mir zuletzt in Tuxtla heftig in die Beine getreten hatte.

Die Bucht von La Ventosa experimentiert mit Farben vergangener Jahrzehnte

Am Morgen fahre ich mit dem Colectivo zum Strand von La Ventosa. In Mexiko herrschen Puffertage zwischen dreitägiger Staatstrauer und den Unabhängigkeitsfeiern. Düfte röstender Tortillas und getrockneter Fische verhängen das Zentrum, angereichert mit Chili- und Koriandernoten. Am Markt und am Strand gehen die Dinge ihren Gang. Den Strand beschließt eine Lagune, hinter der die Erdöl-Raffinerie des Staatskonzerns PEMEX sich ausbreitet wie eine Kulissenstadt aus dem Star Trek-Universum. In der Bucht landen Fischer Mantas an und sind zu beschäftigt, meine Grüße zu erwidern. Mehr als das: sie schauen überaus finster drein und ignorieren mich komplett. Vielleicht leben sie in einer anderen Dimension und können mich deswegen weder hören noch sehen. Ansonsten ist niemand zugegen. Außer zwei Hunden. Und mir. Ich laufe den Strand auf und ab und denke: aha, und soso, und hier also. Nach einiger Zeit gewinnt der Ort an Größe und Traurigkeit. Ein mit sich selbst fremdelndes Jahrhundert scheint sich in diesem Abseits zu verdichten, zu überlagern, in schwächlichen Brisen im Kreis zu wandern. Viel gibt es nicht von sich preis, doch lässt sich sehr leicht vorstellen, an welcher Stelle Mina Loy schwanger am Lagerfeuer gesessen haben mochte, einen Oktopus am Spieß garend, an einer Horchata nippend, die Nacht durchwachend, voll böser Ahnung, nachdem ihr Mann über den Horizont gesegelt war.

Mina Loys Lippen materialisieren sich für einen flüchtigen Moment. Sie bleiben stumm

Nach einiger Zeit suche ich, um Schatten zu genießen, die verlassene Strandbar auf. So verlassen ist sie dann doch nicht. Aus dem Off erscheint, mich anpfeifend, der Besitzer, und bringt eine kühle Kokosnuss. Hernán Cortés sei einst vorbeigekommen, das Meer käme seit 40 Jahren ständig näher (er verweist auf alte, von der Flut verschluckte Strandlinien), eine Ölpest habe es gegeben, französische Gringos, die dachten, dass sie keine Gringos seien, die Rettung eines gestrandeten Wals, die es auf Youtube gebracht habe und ein bis heute gern erinnertes Aufsehen, weil eine Italienerin gemeint habe, hier (der Mann weist auf die ungefähre Stelle) ein Nacktbad nehmen zu müssen – das sei die komplette Geschichte der Bucht, von einem Dichter sei nichts bekannt. Ob ich keine Angst habe (Beben, Tsunami), er habe keine Angst. So endet meine Pilgerfahrt nach La Ventosa in Smalltalk mit der einzig verfügbaren Person. Während ich darüber nachdenke, was das zu bedeuten habe, erscheinen Fregattvögel und Rabengeier, um die Manta-Eingeweide in Augenschein zu nehmen, exakt hinter der Brandungslinie landen vornehm 13 Pelikane. Von meiner Stirn tropft Schweiß ins Notizbuch. Der Horizont kleidet sich in Banderolen. Das pazifische Rauschen. Das pazifische Blau.

la muerte

Ungefähr zwei Drittel aller Murals in Salina Cruz thematisieren den Tod

Am Nachmittag schlendere ich zur Städtischen Bibliothek, einem der beeindruckendsten Gebäude der von Hügeln umgrenzten Stadt. Vielleicht lassen sich dort Anhaltspunkte finden, existiert im Idealfall gar ein kleines Cravan-Regal. Vor der Bibliothek wacht eine unfassbar schöne Polizistin, und meint, ich dürfe das Gebäude nicht betreten, wegen Einsturzgefahr. Damit hatte ich nicht gerechnet. Nicht mit der überirdischen Ausstrahlung einer Frau in Uniform, nicht mit einem dermaßen tief in meine Psyche dringenden Lächeln. Die Verwirrung reicht so weit, dass jeder Gedanke an das Normale, nämlich sie zu schmieren oder einen bedeutenden Besucher zu markieren (oder beides), außer Kraft gesetzt wird. Erst Stunden und Tage später, hinter den Stadtgrenzen, sprich: viel zu spät, wird ein Gewitter derartige Lösungen wieder auf meinen inneren Schirm spülen. Auf diese Weise versiegt auch meine zweite Spur (falls in der Bibliothek Spuren aufzutreiben gewesen wären): neue Fakten über Cravans Verschwinden sind vor Ort zu diesem Zeitpunkt nicht aufzutreiben. Entweder sind sie tatsächlich inexistent oder sie schützen sich mit durchschaubaren, aber effektiven Tricks vor ihrer Entdeckung.

eine bunte geschichte vom verschwinden

Im Ansatz bunte, kühne, mehrschichtige Geschichte vom Verschwinden

Weil keine dritte Spur zur Hand ist, marschiere ich durchs Stadtzentrum voller Staub und Hitze und Schutt. Straße auf, Straße ab, mit ihren handgemalten Straßenschildern. Das ganze im Karree und sobald ich damit fertig bin, beginne ich wieder von vorne. Die Menschen wirken perspektivlos-freundlich. Machistisch regieren Hitze und Staub, mit der Absicht und dem Potential, absolute Gleichgültigkeit zu erzeugen. Ich setze mich in ein Fischrestaurant und denke, soweit man das Denken nennen kann, über mögliche Unterschiede zwischen den Zuständen des Vegetierens und des Nirwanas nach. Und darüber, dass Salina Cruz der perfekte Ort sei, der eigenen Zerrüttung zuzuschauen und/oder in einer fiebrig-spinnerten Aktion verschütt zu gehen. Das Ende der Welt kurz vor deren Umkippen ins pazifische Blau, das sich aus allen bekannten und unbekannten Blautönen zusammensetzt, womöglich gleichzusetzen mit dem anderen Blau, von dem Rolf Dieter Brinkmann geschrieben hat und das von Köln aus erreichbar sein muss.

Advertisements

Flüsse und Tiere in Chiapas

Verschwimmende Erinnerungen: Cañón del Sumidero

Nach meinem ersten Grand Canyon, dem der Schweiz, der Ruinaulta, erreiche ich in Chiapas meinen zweiten, den Cañón del Sumidero, den „Grand Canyon Mexikos“. Ob diese Besuche ausreichen, mir eine Visite des Namenspatrons in Arizona zu ersparen, bleibt unklar, selbst als es gelingt, die Flüsse dieser beiden Canyons, Graubündens Rhein mit Chiapas‘ Río Grijalva, mental zu überblenden. Auf der einen Seite das wilde, klare, trinkbare Surselvawasser, aus dem ich vor wenigen Jahren mit bloßer Hand eine Groppe gefischt habe und dem die Schweizer Boulevardpresse Alpendelfin-Legenden zuschreibt, auf der anderen Seite das Blasen werfende, toxisch-braune Sumiderowasser, in dessen verschlammten Tiefen neben anderen unerforschten Wesen bis heute die Geister der Chiapa siedeln könnten, einer früheren Mayapopulation, die der drohenden Versklavung durch die Konquistadoren den kollektiven Sprung in die Schlucht vorgezogen haben und dabei ausgestorben sein soll. Der Wasseramsel des Vorderrheins diametral gegenüber stehen tropische Silberreiher, deren strahlend weißes Gefieder jede Waschmittelreklame beschämt. In der Ruinaulta stapfte ich in Wanderstiefeln durch Wald und Flachwasser. Durch den Sumidero rase ich mit dem Speedboat. Den Himmelskorridor zwischen den Felswänden bevölkern verirrte Pelikane, im schattenartigen Flug die Schnabellanze leicht abgesenkt wie verkaterte Turnierritter. Darüber kreisende Rabengeier in kirre machenden Formationswechseln. Fünfbeinig-fünfarmig-greifschwänzig turnende, bizarre Körperhaltungen einnehmende Affen gehen den Alpen derzeit genau so ab wie Schlammbänke voller Krokodile. Ein die gesamte Flussbreite bedeckender Müllteppich bildet das Zentrum des chiapanesischen Naturschutzgebiets. Darin stakend: Boote voller Touristen, deren Kapitäne von den Heckkanzeln die „Hohe Geschichte des Plastikmülls“ predigen, deren Spitzen jedoch der Wind stiehlt, bevor sie verstanden werden können. Mühsam häckselnde Motorschrauben befreien die Boote mit ihren Schwimmwesten tragenden Passagieren, Schwimmwesten in Signalfarben chemischer Sonnenuntergänge: die Toten, heißt es in Mexiko, würden von den Farben Gelb und Orange besonders angezogen. Dass während der Fahrt bloß niemand seine Hand ins Wasser tauchen solle, lautete eine der vorab gehörten Warnungen. Meine Sitznachbarin versorgt mich unterdessen mit frischen Jícama-Scheiben, einem Snack, dessen aztekischer Namensursprung laut Wikipedia, je nach Ländereintrag, “Wasserwurzel” oder „Schmeckendes“ bedeute.

***

revolutionskarnickel

Tuxtlenisches Revolutionskarnickel

Der Río Sabinal durchfließt die chiapanesische Hauptstadt Tuxtla Gutiérrez. Von kleinen Straßenbrücken überquert, gesäumt von klischeeisiert-üppiger Tropenvegetation, führen Trampelpfade an den Ufern entlang in menschenleere Zonen der ansonsten durchaus geschäftigen Stadt. Müll liegt auf den Wegen, stinkender Matsch, gespickt mit wohlig-betörenden Frangipani-Blüten. Ein Leguan verwechselt sich mit einem Eichhörnchen und zischt durchs ausladende Geäst über dem schmalen Wasserlauf. Rückwände, zerfallende Mauern, Graffiti. Das abschnittsweise eingefaßte Flußbett steckt voller Müll. Verkommene Parkanlagen, von potentiellen Besuchern strikt gemieden. Je weiter ich mich entlang der Ufer von der Straße entferne, desto stärker riechen sie nach Gefahr. Undefinierbare Bäume mit vor Wollust und Überdruss platzenden Früchten, überdimensionale Insekten mit Körperstrukturen, als gälte ihr Leben einer einzigen Aufforderung zur Vivisektion. Ich erinnere mich an Zeitungsartikel: Fotos von Leichenfundorten, gefolterte Torsi am Gestade. Das Elend der Stadt, gekippt in ein Rinnsal. Die überbordende Vegetation, der fantastische Vogelsang. Jeder Baum ein Vanitas-Symbol, krank und zugleich sprießend. Wieviel Prozent mag der Blutanteil des Wassers betragen? In Chiapas, wo der Tod in direkter Nachbarschaft des Lebens wohnt, eignen die Flüsse sehr deutlich neben ihrem Kreislauf- und lebensspendenden Charakter auch jenen der Selbstzerstörung und des Todes. In stadtplanerischer Hinsicht ist der Río Sabinal das am leichtfertigsten dem Nichts übereignete Naturfänomen, das ich bisher gesehen habe, denn die natürliche Oase einer von Hitze ausgelaugten Stadt wird inszeniert als kaum zu betretender Sumpf bzw als touristische Empfehlung für Zyniker und Lebensmüde.

***

otter

Seltenes, in Chiapas heimisches Gelbwassertier

Die äußerliche tropische Hitze provoziert Ausbrüche meiner inneren Hitze. Ich drifte einher als Schatten suchender Planet. Ich jage den Tapir. Der Tapir jagt in mir. Der Tapir jagt nicht, er fläzt sich im Schatten, den ich suche. Äußerer und innerer Schatten: werden sie je zur Deckung gelangen? Der Tapir lebt nicht in meinem Inneren, er lebt im Zoo, durch den ich streife. Sein Gehege liegt hinter den Hügeln, die ich wegen meines Fiebers nicht erklimmen kann. Die Müllbehälter des Zoos tragen Aufsätze aus Tapirköpfen. Schlafe ich, zwingt mich der Tapir, ihn bis an den Rand des Erwachens zu reiten. Anderntags darf ich mich als erster Europäer in die Mitgliederliste der Liga del movimiento de la elegancia tapirística (Liga der tapiristischen Eleganzbewegung) eintragen.

***

der tapir

Träges Totem Tapir

Während einer Fieberwanderung stoße ich in San Cristóbal auf den Río Amarillo, der so gelb aussieht wie sein Name es besagt. Von allen gelben Flüssen einer der gelbsten, gewiss. Wäre es an mir, ihn zu benennen, höchstwahrscheinlich würde ich ihn ganz genau so benennen wie er längst aus gutem Grunde heißt. Ansonsten handelt es sich eher um ein Flüsschen, denn um einen Fluss. Er streift die Stadt und sieht wie die beiden weiter oben portraitierten Flussabschnitte alles andere als gesund aus. Mehr als eine zusätzliche Farbnuance fällt die Häufung öffentlich angebrachter Zeilen auf, als ich die auf eine Fahrspur sich verengende Puente Blanco (Weiße Brücke) quere. Auf deren Pfeilern sind Knittelverse zur Geschichte der Brücke wie des “mejicanischen Vaterlands” angebracht. Und in unmittelbarer Nähe findet sich ein beinahe hauswandgroßer Schriftzug “Vivos los llevaron! Vivos los queremos!” (“Lebendig habt ihr sie geholt! Lebendig wollen wir sie zurück!”): eine Parole, mit der nach der Entführung und mutmaßlichen Ermordung von 43 studentischen Demonstranten in Ayotzinapa im Jahr 2014 das gesamte Land bepinselt wurde.

***

geckoblaster

Spirituelles Gegacker aus pazifikblauem Geckoblaster

Klammeraffen heißen auf Spanisch Spinnenaffen, Krokodile Kokodrile und Spechte Schreiner. Nicht minder passende Namen als die unsrigen. Gelbbrüstige Spechte bewohnen in Chiapas Stadt und Land, sie picken um des Pickens willen auch an hauchdünnen Zweigen, deren Bepicken völlig sinnlos erscheint und unter ihrem Flügelschlag beginnt der Himmel zu rotieren. Leguane, die ich nie anders als dösend-äugend in Terrarien, reglos-camouflierend auf Mauerabbrüchen ghanaischer Freiluft-Autowerkstätten oder tot von den Schultern ihrer begabten karibischen Jäger baumeln sah, entwickeln in Tuxtla erstaunliche Geschwindigkeiten bei der innerstädtischen Flucht vor meiner Kamera.

***

el zopilote pasa

El zopilote pasa

Die Erde bebt, mein Körper bebt. Tag für Tag. Häufig bleibt unklar, was genau da bebt. Die Straßen beben, es beben die Autos auf den Straßen. Wie Flüsse beben, ist nicht zu ermitteln. Ich sehe wilde Tiere, hinter, vor und zwischen Zäunen, in der freien Natur der Stadt. Bebende Reptilien. Beben auslösende Insekten. Staksende Grackeln. Atme mit Klarsicht verdünnte Luft. Esse wurmstichige Früchte von einem Baum, der noch mit B. Travens Asche gedüngt worden ist.

In den Straßen von San Cristóbal

die hlg jungfrau von guadalupe

Rückenwind und Risse im Profil: Bildnis Unserer Lieben Frau von Guadalupe auf einer Plastikplane


Festivallesung in Corazón de María, einer Gemeinde des Municipios San Cristóbal, eine knappe Stunde außerhalb der Stadt in den Bergen versteckt. Wenige Kilometer vor dem Dorf sprinten Grundschüler mit Schulranzen unserem Bus voller Dichter hinterher. Noch vor wenigen Jahrzehnten sei die Gegend wegen ständiger Nebel unsichtbar und somit unbewohnbar gewesen. Weshalb die Nebel, die sich zwischen die umgebenden Höhenzüge zurückgezogen haben, Acker- und Weideland freigegeben hätten, wisse kein Mensch. 3000 Einwohner habe die Gemeinde, über ausladende Flächen verteilt, und kein wirkliches Zentrum, meint ein Dorfbewohner, zu dem ich mich am Rande des Basketballfeldes vor der Schulhalle setze, um die Aromen der Bergluft aufzunehmen und ein wenig über den Ort in Erfahrung zu bringen, während drinnen das Programm sich streckt. Wie hoch genau die Gemeinde gelegen sei, könne er nicht sagen, höher jedenfalls als die Stadt. Die einzige Angabe, die später im Netz ausfindig zu machen ist, verortet Corazón de María auf 2340 Metern. Zweifelsfrei habe ich in der Dorfhalle einen neuen persönlichen Höhenlesungsrekord aufgestellt; zuvor empfangen von Feuerwerk und frenetischem Kinderjubel; in einer Gegend, die es lange nicht gab und die in Zukunft womöglich erneut in Nebel und Nichts aufgehen wird. Vieles in Chiapas erscheint auf den dritten Blick anders als auf den zweiten, dieweil der erste generell als Streichergebnis in Betracht gezogen werden sollte, selbst wenn es sich um geringfügige Beobachtungen handelt. So entpuppen sich vermeintliche EZLN-Graffiti auf dem Hinweg nach Corazón de María, offene oder geheime Rebellenzeichen, handgemalt und waffenstrotzend, auf dem Rückweg als Reklamen für Paintball-Gelände. (Ob diese ausschließlich für zivilen Zeitvertreib genutzt werden, ist nicht in Erfahrung zu bringen.)

***

frijol saltarín_2

Fliegender Teppich mit hüpfenden Bohnen


Ein Junge von ungefähr elf Jahren hat sich am Mittag in der Fußgängerzone aufgebaut und präsentiert ein paar hundert getrocknete Kapseln, die an Kaffeebohnen erinnern. Es handele sich um frijol saltarín (Hüpfbohne) aus dem nördlichen Bundesstaat Sonora, besagt ein laminierter Computerausdruck: Heilmittel gegen Bluthochdruck, Nervenleiden, Kopf- und Herzschmerzen sowie gegen Rheuma. Bei Beschwerden solle man vier Bohnen in die Hand nehmen und abwarten bis sie zu hüpfen begönnen. Bei näherem Betrachten zucken einige der Kapseln, wackeln, als wollten sie in Kürze davonrollen, ein Fänomen, das mir entfernt bekannt vorkommt. Warum die Bohnen zucken, frage ich den Jungen. „Weiß nicht“, kommt seine missmutige Antwort. Mein Begleiter beginnt, ihn zu belehren: wenn er etwas verkaufen wolle, dann wäre es nur gescheit, Respekt zu zeigen und die Fragen der Leute zu beantworten. Der Junge wirkt noch missmutiger und schweigt sich aus. Dass er womöglich kaum Spanisch spreche, entgegne ich, als wir ein paar Meter weiter sind, und dass das eigentliche Problem bei der Geschichte darin gründen könne, dass ein Junge seines Alters um diese Zeit besser in der Schule aufgehoben sei, denn als Verkäufer zweifelhafter Wundermittel auf der Touristenmeile. Die Frage, weswegen die Bohnen ein Déjà-vu auslösten und weshalb sie wackeln, wird erst Wochen später im Laufe eines Telefonats beantwortet werden: in den 70-er Jahren hatte die Zeitschrift Yps „lebende Wunderbohnen“ als „Super-Gimmick aus Mexiko“ im Programm: „Sensationell! Sie pochen wie dein Herz und springen wie ein Ball“. Heute firmiert das Fänomen unter dem Begriff „Mexikanische Spring- bzw. Hüpfbohne“: es handelt sich um die Frucht eines Wolfsmilchgewächses, das von der Larve der Hüpfbohnenmotte bewohnt wird, die bei Hitze beginnt, sich zu winden, was die „Bohne“ in Bewegung versetzt.

***

die einkäufe nachhause retten

Die Einkäufe nach Hause retten: Szene auf dem Zentralmarkt


Erdbeben der Stärke 8,2 auf der Richter-Skala, kurz nach dem Einschlafen, während eines ausgewachsenen Fieberschubs. Das Bett schlingert seitwärts ruckend, ächzend, krängend, eine Nussschale auf hoher See in sternenloser Neumondnacht. Unverzüglich in den Innenhof oder auf die Straße zu fliehen, rät mein Verstand, doch das Fieber argumentiert dagegen: schließlich schlägt der Boden Wellen wie das Meer, besteht jedoch aus Stein: sollte ich stürzen, was in diesem Zustand und ohne Licht wahrscheinlich wäre, ein paralleler Gedanke gilt meinen Erfahrungen auf dem Erdbebensimulator des Karlsruher Naturkundemuseums, könnte das zu Verletzungen führen. (Traumartige Bilder einer blutüberströmten Gestalt, wieder und wieder in Richtung Bett zurückgeworfen von gewaltigen Bodenwellen.) In der Nachbarschaft beginnen die Hunde zu bellen, Alarmsirenen konzertieren, aufgeregte Stimmen auf der Straße, die das Szenario noch eine Spur gefährlicher erscheinen lassen: ob bereits Plünderungen stattfinden? Das Bett schlingert weiter, mein Zeitgefühl ist aufgehoben. Während es bebt, denke ich: „Was, wenn das nie mehr endet?“ Kurz, nachdem es geendet hat: „Das waren vielleicht nicht mehr als 20 Sekunden, denn Beängstigendes wirkt stets intensiver als die Uhr.“ Der Seismische Dienst Mexikos weiß es besser und bis auf die Sekunde genau: zweieinviertel Minuten hatte das Beben angehalten.

***

Fledermausfrauen auf dem Zentralmarkt von San Cristóbal


Am Rande der Wahrscheinlichkeit von Mexiko geleitet ein an- und abschwellendes, namenloses Bergfieber mich zur Stadt San Cristóbal de las Casas hinaus zu den Fledermausmenschen von Zinacantán. Im Dorf ist es heiß. Ich fühle mich allein auf weiter Flur. In der Mittagssonne schmilzt mein einsamer Schatten. Gebärdet sich zunehmend unförmiger beim Schwinden. Kaum beginne ich, mich ernsthaft um ihn zu sorgen, als ganz plötzlich, bevor es mit dem Schatten zu Ende geht, von der San Lorenzo-Kirche wirre, doch bei sich selbst verharrende Rhythmen mit magischen Anziehungskräften erklingen. Scheppernd, treibend, in die Beine fahrend. Wie schöne, wilde, gerade eben noch so kontrollierte Guggenmusik. Eine Menge Fledermausmenschen geraten mit der Musik in mein Blickfeld. Die Männer, ausschließlich die Männer, tanzen in traditionellen Plateauschluppen, kurzen Hosen, bestickten Westen, Ponchos und fantastischen Hüten mit bunten rückwärtigen Streifenvorhängen ein wieder und wieder wiederholtes Auf-der-Stelle-treten. Flaschen mit eingetrübtem Pox kreisen am helllichten Tag. Ein unsichtbares Band zieht mich in ihre Nähe. Ich verspüre den Drang, das alles festzuhalten, doch hält es mich fest. Vielmehr ist es so, als setzte die Musik mich frisch in Gang. Freundliche Bäume verwehren der Sonne den Zugriff auf meinen Schatten und fächeln lächelnd etwas Luft in unsere Richtung. Anwallende Ohnmachten verschwinden chancenlos in tiefen Rissen verschleppter Rhythmen, die Bläser hauchen mir ihren Odem ein, ich bin der Golem dieser musizierenden, tanzenden, betrunkenen Fledermausmenschen. An Fasenverschiebungen laborierend, trete ich mit den Fledermausmännern auf der Stelle, ohne beweiskräftige Aufzeichnungen. Musik, Tanz und Schatten geleiten meinen Körper unversehrt aus dem Dorf. Dessen früherer Name habe Ik’al Ojov (Schwarzer Herr) gelautet, ein schreckenerregender Name. Am Dorfrand, bei ausklingender Musik, versuche ich erfolglos Fledermausfrauenschatten abzulichten: sie sind einfach zu schnell für die Kamera. Später, zurück in meiner Gastwohnung in der Kolumbusstraße, erprobt das Fieber neue Ringergriffe an meinem Körper. Von der Baustelle des bis auf die bunt angemalte Fassade komplett in sich zusammengefallenen, direkt angrenzenden Psychonautenhauses erklingt dazu in Endlosschleife der Chattanooga Choo Choo.

***

Die Kathedrale von San Cristóbal nach einem Starkregen


Unter Kolibri-Einfluss reflektiere ich das Gewahrwerden zu Schleuderpreisen verschwendeter Naturschönheiten und -gewalten. Sie schwappen jeweils in radikalen Ausmaßen an und ergreifen den Menschen. In Fiebern schreiben sie sich vereint den Nerven ein und prägen das Empfinden. Der Kolibrischnabel gilt als Injektionsnadel, mit deren Hilfe er seine schillernden Farb-, Leichtigkeits- und Geschwindigkeitslehren durch unsere kleinen Pupillenlöcher auf lückenhafte Gedankenschirme überträgt. Kaum hast du, anfangs meist ganz unvermittelt, einen Kolibri entdeckt, explodiert ein Großteil deines Alltagsempfindens und ein Sekundenlächeln, das endlos gegen den Horizont des Gartens, der Dachterrasse, der Stadt wiederholte, wiederholt erscheinende Wellen schlägt, bemächtigt sich deines Gemüts. In deinen Fiebern wird der schwirrende Vogel transzendiert, zu medizinischem, oral einzunehmenden Püree verarbeitet, winzige gefiederte weiche Tabletten, aus denen feine Knöchelchen als Widerhaken staken. Der Kolibri wächst zum Emblem, Mittler zwischen Außen- und Innenwelt, Totem, Nahual. Er bringt und er ist zugleich die tröstlich schillernde Botschaft zwischen Leben und Tod, die Idee des ewigen Kreislaufs, manifestiert in einem zarten kleinen Etwas, das von punktuell auftretender Süße lebt inmitten herber Bergwelten.