(Ich als) Teil eines Gedichts von Clemens Schittko

(…)
Jürgen Born und Butch Olderman sind jetzt Freunde.
Kassandra Lewicka hat ihren eigenen Status kommentiert:
„Bleiben die Toten das? Immer?…“
Steve C. Ellard gefällt Ulrich Specks Link.
Steve C. Ellard gefällt World Jewish Congress Foto.
Stan Lafleur gefällt Literaturatelier Köln.
Hellmuth Opitz hat Anton G. Leitners Status kommentiert:
„Diese Dame mit Spottversen zu…“
Jürgen Born hat taz. die tageszeitungs Link kommentiert:
„BRAVO“““!!!“
Jürgen Born gefällt taz. die tageszeitungs Link.
Kassandra Lewicka gefällt IWM – Institut für die Wissenschaften vom Menschens Link.
(…)

Oben ein Ausschnitt des erst jetzt von mir entdeckten Gedichts NSA-Stück vom 04.10.2013 von Clemens Schittko, das hier in voller Länge verfügbar ist. Der Text simuliert die Überwachung der Facebook-Klientel durch die Firma und Geheimdienste als arrangierte Mitschrift und verweist dadurch auf Manipulationsmöglichkeiten wie auch auf die Banalität der Kommunikation von Literaten in sozialen Netzwerken.

Das Gedicht erinnerte mich sogleich an Äußerungen des Filosofen Byung-Chul Han in einem Interview mit der ZEIT aus dem Jahr 2014, in dem Han das Glatte und Gefällige an den neuen Medien und in den zeitgenössischen Künsten als deren maßgebliche Eigenschaften betrachtet und den Begriff des digitalen Feudalismus einbringt: „(…) von der Struktur unterscheidet sich diese Gesellschaft nicht vom Feudalismus des Mittelalters. Wir befinden uns in einer Leibeigenschaft. Die digitalen Feudalherren wie Facebook geben uns Land, sagen: Beackert es, ihr bekommt es kostenlos. Und wir beackern es wie verrückt, dieses Land. Am Ende kommen die Lehnsherren und holen die Ernte. Das ist eine Ausbeutung der Kommunikation. Wir kommunizieren miteinander, und wir fühlen uns dabei frei. Die Lehnsherren schlagen Kapital aus dieser Kommunikation. Und Geheimdienste überwachen sie. Dieses System ist extrem effizient. Es gibt keinen Protest dagegen, weil wir in einem System leben, das die Freiheit ausbeutet.“

Lesezeichen 01/2017

Heute erschienen ist das neue Lesezeichen, die vierteljährliche Zusammenstellung mit Highlights aus der deutschsprachigen Netzliteratur bei litblogs.net, einem Portal, das derzeit gut 20 AutorInnen, KünstlerInnen und Gruppen assoziiert und präsentiert. Themen sind u.a.:

Genetisch veränderter Mais und Waterboarding, Palmkätzchen und abschwellendes Powerrauschen, Vögel ohne Füße in Sehnsuchtstrümmern, Nymphen und Nixen, Ludwig Feuerbach und die Triebbefriedigung, unsichtbare Hackordungen, Jack, der doofe Junge und das Massaker im Bataclan, heftig harte Bewusstseinsprozesse am Inn … uvm.

rheinsein ist diesmal mit einem Frühlingsgedicht vor industrieller Kulisse vertreten und liefert auch das Coverfoto der Ausgabe.

Weitere AutorInnen des aktuellen Lesezeichens sind Hartmut Abendschein, Marianne Büttiker, Der goldene Fisch, Phyllis Kiehl, Jan Kuhlbrodt, Jörg Meyer, Michael Perkampus, J. S. Piveckova, Rittiner & Gomez, Norbert W. Schlinkert, Andreas Louis Seyerlein und Lisa Spalt.

MINI WELT

mini welt_cover_warmMein neuer Auswahlband, herausgegeben von Michael Serrer und Adrian Kasnitz, beinhaltet 28 Gedichte über die Möwe im Zeitalter ihrer technischen Reproduzier- und neoliberal geprägten Anpreisbarkeit, über heimatlichen Umgebungswandel und den Stand der Fortschritte zur Aufhebung der Klassengesellschaft. Geschrieben habe ich sie am Rhein, am Bosporus, auf meinem Mauenheimer Balkon und im Fernbus während langwieriger Polizeikontrollen an den innereuropäischen Grenzen. Die Bora, einer der stärksten Winde der Welt, half mit scharfböig vorgetragener, rüttelnder und jaulender Kritik beim Textschliff, als ich bei Zvona i Nari in Ližnjan als Artist in Residence zu Gast sein durfte.

Den Schwerpunkt des Bandes bildet das Eingangskapitel Möwen von Jetzt. Das Wesen des Vogels, eines der beliebtesten Motive der Dichtung, befindet sich im Wandel. Bereits vor 280 Jahren hatte der französische Ingenieur Jacques de Vaucanson eine hochkomplexe automatische Ente gebaut, die trinken, essen, mit den Flügeln flattern, schnattern, paddeln und sogar verdauen konnte, ein mechanisches Wunderwerk, das seinen Schöpfer berühmt machte. Diesem flugunfähigen canard digérateur folgten diverse Ornithopter: mechanische Vögel mit Schlagapparat und/oder Gleitfähigkeiten, angetrieben von Pressluft, Kohlensäure oder Revolverpatronen. Einen solchen künstlichen Vogel sah ich erstmals 2012 in Istanbul den Galataturm im Flug umrunden. Angetrieben von einem Gummimotor hielt er sich gute zehn Sekunden in der Luft und vollführte erstaunliche Kapriolen. Wo er flog, flogen auch biologische Spatzen, Tauben und Möwen. Die Bausätze, die es um sehr kleines Geld zu erstehen gab, hatten aus Fernost an diesen historisch belasteten Ort der Aeronautik gefunden. Bereits ein Jahr zuvor hatte der schwäbische Automatisierungsbetrieb Festo den SmartBird entwickelt, einen bionisch-elektronischen, der Silbermöwe nachempfundenen Vogel, und für sich in Anspruch genommen, den Vogelflug technisch entschlüsselt zu haben. Ungefähr zur gleichen Zeit lernte ich in einem Workshop bei Hannes Hoelzl wie handelsübliche Alarmanlagen zu Singvögeln umgelötet werden können – seither ist mein Gehör für artifizielle Vögel im öffentlichen Raum sensibilisiert: die Eroberung unserer Umwelt durch künstliche Vögel, die in der Dichtung bisher nicht sonderlich auffällig wurden, hat bereits vor einem Vierteljahrtausend begonnen.

Die übrigen Kapitel handeln von Umgebungen, die der neue Supervogel mit seinen Kameraaugen aufnehmen und für un/bestimmte Zwecke abspeichern könnte: Zeugnisse sich ausbeulender Zeit- und Gesellschaftsmatrix, des Alles und Nichts – häufig aus in der Lyrik eher unterrepräsentierten Perspektiven auf den kleinbürgerlichen, proletarischen und randständigen Alltag.

Der Titel des Bandes, MINI WELT, sollte ursprünglich barockes Ausmaß erreichen, Inhalte, Entstehungsbedingungen und Förderer in einem über mehrere Zeilen mäandernden Satz inklusive Kommata und Punkt berücksichtigen, um aktuelle Produktionsvorgaben hiesiger Dichtung mit einer gefilterten Rückspiegelsicht auf feudale Bedingungen zu überblenden. Die Corporate Design-Vorgabe der Reihe ließ das nicht zu. Nun also MINI WELT – zum Minipreis von 5 Euro. Das sind knapp 18 Cent pro Gedicht, ein unverschämt günstiger Preis, der dadurch zustande kommen konnte, daß die Nyland-Stiftung Druck und Lektorat der Reihe subventioniert.

MINI WELT, Lyrik-Edition Rheinland, Edition Virgines, Düsseldorf 2017
32 Seiten, 14,5 x 21 cm, Taschenbuch, 5 Euro, ISBN: 978-3944011660

Heimat

heimat_reclam 2017„Heimat – was ist das eigentlich? Die Orte der Kindheit, die Sprache, die man spricht, kulturelle Besonderheiten der Region, aus der man kommt – oder nur eine Projektionsfläche für (meist) melancholische Gefühle? Auf jeden Fall ist Heimat etwas sehr Individuelles. (…) Anton G. Leitner, Lyriker, Herausgeber der Zeitschrift »Das Gedicht« und wirkungsmächtigster Propagator der Lyrik hierzulande, hat aus der Fülle neuer und neuester Gedichte seine Best-of-Auswahl getroffen, die er mit »klassischer« Lyrik von Goethe, Ringelnatz, Tucholsky und vielen anderen in eine spannende Beziehung bringt.“ (Aus dem Verlagsinfo)

Von mir ist die Jägerzaunsonate dabei. Hier geht’s zur kompletten AutorInnenliste plus Bestellmöglichkeit ab Verlag.

Heimat. Gedichte, Hrsg.: Anton G. Leitner, Reclam, Stuttgart 2017
96 Seiten, Gebunden, Format: 9,6 x 15,2 cm, 10 Euro, ISBN: 978-3-15-011099-7

I got an alligator for a pet

Daß literarische Texte nicht zwingend von Menschen verfaßt sein müssen, geht gegenwärtig vor allem mit der Idee des Computers einher. Mitte der 90er hatte ich in elektropansen no. 1033 ausgewählte automatisch generierte Aforismen und Kurztheaterstücke aus der Programmierschmiede Donald Lessaus präsentiert. Für ein Programm, das unter den Namen Poezak und STEREX firmierte, hatte Donald ab 1988 eine Vielzahl deutscher Satztypen nachgebaut und aus einem 6000 Wörter fassenden, in 100 semantische Gruppen unterteilten Lexikon gefüttert. Die im Sekundentakt ausgeworfenen Aforismen klangen meist lustig, oft nach Parodien, manche holperten, andere waren nicht von Sentenzen berühmter menschlicher Aforistiker zu unterscheiden. Das Programm ist bis heute erhältlich und kann u.a. als Bildschirmschoner verwendet werden. Die von einem heute nicht mehr existenten Programm in englischer Sprache fabrizierten Kurztheaterstücke erinnerten in ihrer Ausgelassenheit an Alfred Jarry, in ihrer Absurdität an Samuel Beckett und in ihrem dialogischen Mißlingen an ELIZA, die von Joseph Weizenbaum bereits in den 60ern entwickelte elektronische Psychotherapeutin. Diese Hochgeschwindigkeits-Einakter gehörten für eine Weile zu meinem Performance-Repertoire.

Seither habe ich keine computergenerierte Literatur zu lesen bekommen, die Präzision, Kraft und Aussagen dieser in Hinblick auf ihre Herkunft teilweise durchschaubaren, häufig effektvollen Outputs übertroffen hätte. Heute stieß ich im Netz auf den bot-generierten Sonettenroman I got an alligator for a pet, der als pdf-Datei frei heruntergeladen werden kann. Als Verfasser zeichnet @pentametron. Dabei handelt es sich um ein literarisches Projekt von Ranjit Bhatnagar, das ungefähr seit 2012 menschliche Kreativität mit elektronisch-algorithmischen Mitteln aufspürt und neu anordnet. So besteht die Autorschaft der @pentametron-Gedichte aus tausenden anonym bleibenden Verfassern, deren Verdienst darin liegt, ihre Statusmeldungen und Kurznachrichten auf Twitter, in den meisten Fällen wahrscheinlich unwissend, in fünfhebigen Jamben verfaßt zu haben. Denn der @pentametron-Suchroboter ist auf englische Wortfolgen geeicht, die dem klassischen Versmaß entsprechen. Das äußert sich in Einzeilern wie „song of the year okay okay okay“, „What’s with the Hitler jokes and trends today?“ oder „@Francesco_Katy i’m a biscuit. Ciao :)“.

Ihren besonderen Drive erhalten die schließlich in Sonettform organisierten Texte aufgrund des bevorzugt angewandten Popkontexts, ihrer häufig anzutreffenden Flapsigkeit und dadurch, daß @pentametron inhaltliche Linien über die einzelne Zeile hinaus verfolgt. Die bekannte Anordnung in Paar- und Kreuzreimen sorgt für einlullenden Klang, der jedoch von thematischen Sprüngen, ständigen Perspektivwechseln und verschiedenen Modernismen unterwandert wird. Die von Bots zusammengesuchten Verse wirken, als wären sie von Menschenhand nachbehandelt bzw. in Szene gesetzt. Die shakespearesche Dimension erlebt ihre Wiedergeburt im elektronischen Spaßbad:

And find a girl and tell her she’s the one…..

My schedule for tomorrow is insane.
my birthday is a week exactly woo
And there’s another iPhone down the drain.
Soy una perra perO comO Tu

Will someone get the kid a happy meal!?!?!?!?!?
He didn’t even bother to reply.
The effort of tomorrow is unreal
Nah, just a really skilled(and friendly) guy…

I’m shitty cheaters doesn’t come tonight…
I’m going to participate okay
till then, another day, another fight.
i almost fell asleep in school today

Just lyrics, nothing more and nothing less
I look a mess today and feel a mess

Meerschaukel

Unter dem Titel Stan Lafleur’s Sea-Saw präsentiert ZiN Daily – das neue Magazin von Natalija Grgorinić und Ognjen Rađen – drei meiner istrischen Fotografien: Wasser, das nicht mehr als Fluß, sondern Meer, oder vielleicht als Fluß, der bereits Meer ist, bzw. Meer, das noch Fluß ist, fungiert.

ZiN Daily stellt in kurzen Portraits internationale Literatur- und Kunstschaffende vor, die in der Residenz Zvona i Nari zu Gast waren. In der noch jungen Reihe finden sich bisher vor allem Bildwerke und ins Englische übersetzte zeitgenössische kroatische Dichtung.

Lesezeichen 04/2016

Heute ist das neue Lesezeichen erschienen, die vierteljährliche Zusammenstellung mit Highlights aus der deutschsprachigen Netzliteratur bei litblogs.net, einem Portal, das derzeit gut 20 AutorInnen, KünstlerInnen und Gruppen assoziiert und präsentiert. Themen sind u.a.:

Gekenterte Boote und Glockenjungen, der Unterschied von Regen­- und Schnee­schir­men, Millenniumspatzen und Kettensägen, Lärchenschwämme und Minnesänger, Pferde in Wiesenträumen, Gabriela Mistral, Pablo Neruda und Antonio Skármeta, großformatige Ritter-Bilder und ein Baugerüst in Paris, Schweighöfer, Houellebecq, Bourdieu und Raoul Schrott, schlanke, androgyne, junge Männer und Frauen in Slim Jeans und T-Shirts mit sonderbaren Aufdrucken, zerbröselte Illusionen, Divertimenti … uvm.

rheinsein ist diesmal mit einem Gastbeitrag des französischen Alltagshintergrundforschers Marcel Crépon vertreten. In einem dreiteiligen Bild-Text-Gemenge berichtet Crépon von seiner Exkursion an den Rheinfall, die ihn zunächst auf den Säntis führt. Das Lesezeichen präsentiert noch einmal den Auftakt, der komplette Bericht ist auf rheinsein nachzulesen.

Weitere AutorInnen des aktuellen Lesezeichens sind Hartmut Abendschein, Marianne Büttiker, Der goldene Fisch, Andreas Glumm, René Hamann, Alban Nikolai Herbst, Jan Kuhlbrodt, Jörg Meyer, Michael Perkampus, J. S. Piveckova, Rittiner & Gomez, Norbert W. Schlinkert, Andreas Louis Seyerlein und Benjamin Stein.

In memoriam Thien Tran

„Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derer, die an ihn denken“ steht seit Wochen eine Spruchweisheit auf einem tönernen Grabteller im Schaufenster des Bestatters gegenüber ausgestellt. Ein Satz, der die Frage aufwirft, ob dem Verfasser bei der Niederlegung bewußt gewesen war, wieviele Arten des Lächelns der Menschheit zur Verfügung stehen. Wenn ich heute zwischen Bäcker und Frühstück anbetrachts dieser kitschigen Schaufensterausstattung an Thien Tran zurückdenke, der gestern vor sechs Jahren im Alter von nur 31 Jahren von uns ging, verspüre ich unter anderem auch ein Lächeln: ein überaus schmerzvolles, das mir darüber Auskunft erteilt wie schwierig für einige von uns das Leben ist und wie eklatant Klüfte zwischen zwei Menschen mit verwandten Absichten, die sich am Tisch bei Kaffee oder Bier gegenübersitzen, klaffen können.

„mein Haus. das ist ein Jahrmarkt / wo die Freundschaft ein- und ausgeht“

Denn solche um Austausch bemühten Gespräche habe ich in Köln mit Thien, meist im Café Storch auf der Aachener Straße, über ein knappes Jahrzehnt hinweg ungezählte geführt: über das Wesen der Dichtung und der Freundschaft, über Möglichkeiten und Schwierigkeiten des Dichterlebens, etwaige Neuigkeiten, unseren Alltag. Weil Thien häufig Selbstverständlichkeiten, übertrieben gesagt: jeden einzelnen Buchstaben des einmal Gehörten oder Gelesenen in Frage zu stellen gewillt war, bis vielleicht eine wahre Essenz übrig bliebe, weil viele seiner Vorgehensweisen sich mir kaum über die augenscheinlich verzweifelte Akribie hinaus erschlossen, mit der er sie betrieb, möglicherweise vor allem aufgrund unseres Altersunterschieds (ich hatte rund zwanzig Jahre zuvor ein ähnliches Programm absolviert), gelangen dabei selten gemeinsame Nenner.

„diese Linien im Kopf / sind die Linien der Flucht / keine Fluchtlinien“

In besagtem Café Storch, einem früher bei Dichtern beliebten Straßencafé im Belgischen Viertel unweit seiner Wohnung, war Thien jahrelang zuverlässig anzutreffen gewesen. Zu Beginn eines unserer ersten Zusammentreffen schenkte Thien mir dort Mangostan- und Rambutanfrüchte, die seine Mutter ihm anläßlich einer vietnamesischen Feier mitgegeben hatte und die er loswerden wollte, weil alles, was mit dem Thema Vietnam verbunden war, ihn bedrückte. Über seine Familie erzählte er ungern. Thien war als Kleinkind mit seinen Eltern als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Erinnerungen daran besaß er keine. Was ich von meinen Reisen nach Vietnam zu berichten gehabt hätte, interessierte ihn nicht. Seine Wurzeln waren gekappt, zumindest beschädigt, in Sprache schlug er aus. In Sachen Sprachfindung wirkte Thien ebenso gehemmt wie besessen. Das konnte so aussehen, daß er sich über seine eigenen Sätze geradezu verzweifelt ärgerte, weil sie ihm nicht präzise genug erschienen; das konnte so aussehen, daß er ein Gespräch abrupt beendete und schimpfend davonstürzte, wenn ihm eine Äußerung seines Gegenübers nicht paßte.

„viele meiner Abonnenten / sind unzufrieden. weil ich ihnen immer / meine Probleme mitliefere“

Seine intensive Beschäftigung mit der Lyrik (oft trug er Bücher, Kladden und Manuskriptseiten mit sich), seine Seelenschwankungen (welche das Café Storch oder zumindest Tischecken davon auszufüllen in der Lage waren), seine Unfähigkeit zu freundschaftlichem Umgang und Liebesbeziehungen, seine Demonstrationen schlechter Laune entfremdeten ihn den meisten Menschen wie wohl auch die Folgen seiner über Jahre hinweg bitteren materiellen Armut. Entspanntere, hoffnungsfrohe Fasen, in denen er auf Perspektiven vertraute, wechselten mit solchen, in denen er vorwiegend innere Kämpfe ausfocht, die, wie mir zugetragen wurde, zunehmend in heftigen unkontrollierten Reaktionen mündeten, die Dritte vor den Kopf stießen. Unter der Auflage, es für mich zu behalten, hatte Thien mir erzählt, daß er vor seinem Auftauchen in Köln aufgrund psychischer Probleme eine Weile in Behandlung gewesen sei. Gelegentliche Ratschläge, sich mit seinen Problemen erneut an Fachleute zu wenden, schlug er mit der Begründung aus, daß solche Konsultationen erfahrungsgemäß zu nichts führen würden.

„die Bourgeoisie / nominierte diesen Kandidaten. die Sonntage nun schon / zum dritten Mal ausgezeichnet“

Als das Verlagshaus J. Frank (heute: Verlagshaus Berlin) sein lyrisches Debut fieldings herausbrachte, hatte Thien, der bis dahin kaum etwas veröffentlicht hatte, bereits erste Preise gewonnen und nach und nach mit der kompletten Kölner Dichterschaft gebrochen. fieldings hatte ich ungefähr zwei Jahre vor Erscheinen in einer ersten Version auf Thiens Wunsch lektoriert. Davon war später in den Credits keine Rede. Die Preise verhalfen Thien dazu, seine Gedichte über Kölns Kreise hinaus zu präsentieren. Sonderlich wohl schien er sich damit nicht zu fühlen. Unsere Gespräche wurden seltener und verliefen zuletzt so unerquicklich, daß ich ihm schrieb, es wäre an der Zeit, unsere Treffen auszusetzen. Er antwortete freundlich, wünschte mir Glück. Wenige Monate später hörte ich Gerüchte, Thien habe Köln verlassen.

„der luftleere Raum war uns / zu unpersönlich. wir strebten auseinander“

Obwohl oder vielmehr gerade weil wir in den letzten Monaten seines nun für immer jungen Lebens keinen Kontakt mehr pflegten, beschäftigt Thiens Tod seither jedes Jahr meine Gedanken. Die Todesnachricht hatte mich hart getroffen. (Thien ist in Paris gestorben, von Freitod hörte ich KollegInnen sprechen, ohne daß genauere Umstände zu erfahren gewesen wären.) Beinahe ebenso wie die Todesnachricht verstörten mich damals Äußerungen einiger weniger KollegInnen und gemeinsamer Bekannter: Verächtlichkeit und Mißgunst über den Tod hinaus für einen jungen Mann, für den das Wort Tragik gemacht schien. In Köln hatte Thien, vom Grundsatz ein defensiver Typ, es sich offenbar derart verscherzt, daß bis heute keine (literarische) Gedenkveranstaltung stattfand. fieldings ist nicht mehr lieferbar, ein möglicher Nachlaßband bisher nicht erschienen.

***

Ausschließlich KollegInnen außerhalb Kölns hatten vor sechs Jahren auf Thiens Tod öffentlich reagiert. Der poetenladen versammelt unter einigen wenigen Gedichten Thiens den Nachruf von Ron Winkler und eine akustische Gedenkminute von Mara Genschel. Ein kurzes literarisches Innehalten für Thien von Tom Bresemann, Simone Kornappel und Philip Maroldt ist bei lyrikkritik erschienen.

Nachtrag, 19. Dezember 2016
Ich darf mich korrigieren: Thorsten Krämer schrieb, nachdem ich diesen Artikel heute früh auf Facebook verlinkt hatte, er meine sich zu erinnern, daß er seinerzeit im Forum der 13 auf Thiens Tod mit einer Note reagiert habe. Damit hätte immerhin auch ein Kölner Kollege sich öffentlich geäußert. Der betreffende Beitrag ist allerdings mit dem gesamten, einst reichhaltigen und literaturgeschichtlich sehr interessanten Archiv des Forums nicht mehr zugänglich.

Neulich, in der Kölner Literaturszene (10)

Im Rahmen der Reihe Kölner Gespräche zur Weltliteratur war der guatemaltekische Autor Eduardo Halfon, dessen Buch Der polnische Boxer ich hier vorgestellt habe, zu Gast im Neuen Senatssaal der Universität zu Köln (Hauptgebäude, Albertus-Magnus-Platz 1). Eine für ihren Aufwand recht klandestin angelegte Veranstaltung, auf die mich Timo Berger aufmerksam gemacht hatte, der die Übersetzung des Autorengesprächs besorgte. Halfon, der derzeit vom Literaturbetrieb zum neuen Star der lateinamerikanischen Literatur aufgebaut wird, las mit gutem Gefühl für die Textmaterie aus seinem gerade auf deutsch erschienenen Buch Signor Hoffman die bildstarke, haften bleibende Erzählung Bambus, die an der guatemaltekischen Pazifikküste angesiedelt auf engem Raum Gegensätze und Wildheit des mittelamerikanischen Landes thematisiert:

Ich kam an einem Stück Land mit Cashew- und Mangobäumen vorbei, an einer verlassenen Tankstelle, an einer Gruppe sonnengebräunter Männer, die ihr Gespräch unterbrachen und mich nur aus dem Augenwinkel betrachteten, aus Ressentiment oder Zurückhaltung. Die Erde unter den Füßen war keine Erde, sondern Papierfetzen und Verpackungsmaterial und trockenes Laub und Plastiktüten und ein paar Reste von grünen Mandeln, zertreten und moderig. In der Ferne hörte ein Schwein nicht auf zu brüllen. Ich ging langsam weiter, ohne mir Gedanken zu machen, betrachtete eine Mulattin auf der anderen Straßenseite, zu dick für ihren schwarz-weiß gestreiften Bikini, zu pausbäckig für ihre hohen Absätze. Auf einmal spürte ich Nässe am Fuß. Ich hatte mir die Mulattin zu lange angesehen und war dabei in eine rötliche Pfütze getreten. Ich blieb stehen. Als ich nach links blickte, in eine dunkle, enge Lagerhalle, entdeckte ich, dass der Boden dort voller Haie war. Kleine Haie. Mittelgroße Haie. Blaue Haie. Graue Haie. Braune Haie. Sogar ein paar Hammerhaie. Alle trieben sozusagen in einer Suhle aus Salzwasser und Eingeweiden und Blut und noch mehr Haien. Der Geruch war fast nicht zu ertragen. Ein Mädchen kniete da. Das Gesicht glänzend von Wasser und Schweiß. Ihre Hände griffen in einen langen Einschnitt im weißen Bauch des Hais und zogen innere Organe und Eingeweide heraus. (…) Mir fiel auf, dass die meisten Haie schon keine Flossen mehr hatten. Ich erinnerte mich, irgendwo gelesen zu haben, dass es da einen internationalen Schwarzmarkt gab. Den Flossenmarkt. Da wird man aufpassen müssen, dachte ich, später im Meer. An so einem Haifischtag.

Das begleitende Gespräch drehte sich vornehmlich um die bei Halfon zentrale Frage nach der literarischen Identität. Die Eduardo-Figur seiner Bücher ähnle ihm in Aussehen und Alter, rauche jedoch wie ein Schlot, während er selber „zu feige“ zum Rauchen sei, meinte der Autor und stupste dabei fleißig den Moderator an. Dass seine Hauptfigur stets seinen Namen trage, habe „sich mit der Zeit so ergeben“. Seine Auseinandersetzung mit Guatemala stehe vor dem Hintergrund, dass er mit seiner Familie das Land während des Bürgerkriegs in Richtung USA verlassen habe müssen. Als Jude sei er in Guatemala ein seltenes Exemplar, auch seine Statur und sein Spanisch unterschieden ihn von klassischen Guatemalteken. In den USA habe er Englisch zu denken begonnen und seine Studien in der neuen Sprache abgeschlossen. Erst im Alter von 23 Jahren habe er sich wieder auf das Spanisch seiner Herkunft, in dem er seither sämtliche Erzählungen verfasst, besonnen.

Gerahmt wurde Halfons sympathischer Auftritt von einem Literarischen Quintett, das aus Heinrich von Berenberg (Berenberg Verlag), Anita Djafari (LitProm), Ijoma Mangold (Die Zeit), Thomas Sparr (Suhrkamp) und Nicole Witt (Agentur Mertin) bestand und über Gründe der geringfügigen Repräsentation von Literaturen aus dem Dritte Welt-Gürtel auf dem deutschen Buchmarkt sich austauschte, sowie einem Empfang mit Quiche und Wein.

***

Im Literaturklub (Theater Die Wohngemeinschaft, Richard-Wagner-Str. 39) lud Adrian Kasnitz zum zweiten Mal zum Lyrikfest Über der Kimmung. Mehrere Lesungen wurden zunächst zaghaft begleitet von variantenreichen, frei in den Raum geworfenen Lautäußerungen eines Babys in der Sitzreihe hinter mir. Nachdem das Baby unter den Stühlen in meine Reihe vorgekrochen war, gelang es mir nach und nach, seine Laute zu koordinieren. Fortab gickste und juchzte das Kind nicht nur, sondern begann mit den Armen zu arbeiten, an mir herumzuzupfen und an seiner Mimik zu feilen: eine Performancenatur, die einige Bühnenvorträge auszustechen vermochte.

Was noch gut war: Wolfgang Schiffer stellte die isländischen Atomdichter vor, die in den 50er-Jahren mit den seit Jahrhunderten erstarrten Versformen der Edda und der Skalden brachen und damit gesellschaftliche Skandale auslösten, die – die Rede ist vom Umgang mit lyrischen Traditionen! – bis hin zu Morddrohungen gereicht haben sollen. Rund 50 Gedichte der Atomdichter und ihrer Nachfolger hat Wolfgang Schiffer, der die Texte mit anderen ins Deutsche übertrug, bisher auf seinem Blog Wortspiele in der Serie Dichtung von der Insel aus Feuer und Eis einzeln vorgestellt und mit zusätzlichen Informationen, Anekdoten und Fotos versehen. Zum Einstieg empfehle ich: Wintertag von Stefán Hörður Grímsson und Sauberland aus den Supermarkt-Gedichten Andri Snær Magnasons.

Ein weiterer Höhepunkt war die Lesung von Menno Wigman aus Amsterdam. Menno hatte ich 2008 in der Bukowina anläßlich eines einwöchigen Poesiefestivals kennengelernt, wo ich erstmals auf seine Gedichte stieß, deren schwarzromantische, von Popelementen und milder Nostalgie durchwirkte Eleganz mich umgehend einnahm. Von schönen Idioten war darin die Rede, von der abstrusen wie konkreten Verletzlichkeit von Körper und Seele, und davon wie es kommt, daß in Amsterdam soviele Männerleichen in den Grachten aufgefunden werden. Um Mitternacht, wenn wir von ganztägigen Bustouren zu den Auftritten in den bukowinischen Ortschaften nach Suceava zurückgekehrt waren, hatten wir uns desöfteren bei Zigaretten und rumänischem Wodka der Marke Stalin in die kleineren Parks verzogen, um im Windschatten der Karpaten die europäische Literaturlandschaft und Popgeschichte zu zerreden. Mittlerweile ist Menno mit seinem Auswahlband Im Sommer stinken alle Städte in deutscher Übertragung bei der parasitenpresse gelandet, bei der auch drei meiner Gedichtbände erschienen sind. Der Abend brachte zutage, daß Menno (neben vielen anderen niederländischen und flämischen Dichtern) im Auftrag der Stiftung De Eenzame Uitvaart Nachruf-Gedichte für Verstorbene ohne Angehörige schreibt, eine Idee, die auf Bart FM Droog, einen weiteren befreundeten niederländischen Kollegen zurückgeht. Wünschenswert wäre, daß diese Idee auch in Deutschland Unterstützung erlangt. Ein großartiges Beispiel ist das Gedicht Hou niet van mij (Lieb mich nicht), das Menno für den in Serbien geborenen Igor K. (1970-2016) verfaßt hat:

Hou niet van mij

Het was een feest, je weet niet meer wanneer,
je brak een tand, je weet niet meer waarom,
maar bloedend had je het bestaan doorgrond.

Je bleef de bodem uit je leven slaan:
een optocht hier, een vaandel daar, de roes
van witte grafmuziek om voor te sterven.

Ik zie je, Igor, ik zie je en ik lees je lichaam.
Dit is wat je tatoeages me vertellen:
hou niet van mij, maar vrees me, vrees me.

Hoe lang al was je in jezelf verongelukt?
Waar kon je heen met die beladen huid?
– Jij met je laarzen vol verstand, verstrikt

in hevig wit en radeloze razernij,
je zocht gejaagd een lus voor je gelijk,
hing het op straat voor iedereen te kijk.

***

Macht und Ohnmacht der Worte war das Programm der Kölner Literaturtage, organisiert vom lokalen VS (Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller), betitelt, mit natürlichem Schwerpunkt auf politischer Literatur. Im Academyspace (vormals Teapot, Herwarthstr. 3) der Akademie der Künste der Welt befragte Roberto Di Bella die Autoren Ramy Al-Asheq, Vougar Aslanov und Safiye Can zu ihren Erfahrungen mit Flucht und Migration.

Der „staatenlose syrische Palästinenser“ Al-Asheq lebt derzeit in Köln, wo er als Chefredakteur seit einem knappen Jahr die (wie es hieß) erste arabische Zeitung Deutschlands, Abwab (Türen), betreibt – die FAZ berichtete im Februar über das Projekt. Als Lesebeitrag trug Al-Asheq aus einem Langgedicht vor, welches klassische Elemente arabischer Lyrik als Stream of Consciousness mit freizügig-modernem Vokabular neu anzuordnen schien und um einen Mordanschlag auf den Autor in Damaskus sich gruppierte: für meine nicht sonderlich mit arabischer Lyrik vertrauten Ohren eine neuartige und hochinteressante Erfahrung.

Safiye Can, eine in Deutschland geborene Autorin mit tscherkessischen Wurzeln, auf die ich bereits als Übersetzerin türkischer Lyrik ins Deutsche hingewiesen habe, trug in einem Stil vor, der an Slam Poetry (und mich insbesondere an meine eigenen Performances früherer Jahre) erinnerte: eingängige, für die Bühne überaus brauchbare Gedichte, die sich am gül ve bülbül (Rose und Nachtigall)-Motiv der türkischen bzw. vorderasiatischen Literatur orientieren: der schwierigen, unerwiderten Liebe.

Das Gedicht

das-gedicht-24„Das Thema Heimat ist in den letzten Monaten in der gesellschaftlichen und politischen Agenda ganz nach oben gerückt, weil derzeit Millionen von Menschen auf der Welt ihr Zuhause verlieren und sich auf ihrer Flucht nach Europa nicht mehr so einfach aufhalten lassen. Über soziale Netzwerke haben sie vorab eine Ahnung davon bekommen, dass hier ein Neuanfang in Frieden und Sicherheit möglich sein könnte. Wenn auf einmal so viele Leute bei uns Schutz suchen, offenbaren Hiesige ihr wahres Gesicht, im Guten wie im Bösen. Die einen wachsen als Helfer voller Empathie über sich hinaus, andere artikulieren lautstark ihre Angst und Panik vor allem, was ihnen fremd erscheint und ihren eigenen Wohlstand gefährden könnte, den sie nicht teilen wollen“, beginnt Herausgeber Anton G. Leitner sein Vorwort zur soeben erschienenen Ausgabe von Das Gedicht mit dem Motto Der Heimat auf den Versen, das gut 100 AutorInnen mit Gedichten zum auch unabhängig von Migrationsperioden ständig aktuellen Heimatkomplex versammelt.

Von Auswirkungen dieser gerade stattfindenden ersten großen Fluchtbewegungen in Richtung Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg sprechen diese Gedichte, die neben dem Herausgeber diesmal Fitzgerald Kusz auswählte, allerdings so gut wie nicht. Häufiger schon von unseren Eltern und Großeltern, von denen viele, als das Dritte Reich zusammenbrach, auf der Flucht vor den Folgen der Kriegsniederlage aus dem Osten in die deutschen Kerngebiete gekommen waren. Die lyrisch verhandelte Heimat wird desweiteren gesucht, wo immer sie zu finden ist: in Dialekten und Kindheitserinnerungen, in Illusionen und Industriegebieten, in der Liebe und nicht zuletzt in der Fremde.

Das Gedicht erscheint nunmehr seit 24 Jahren jährlich als Zeitschrift in Buchstärke, in Intervallen begleitet von Skandälchen, Auszeichnungen und Debatten. Seither handelt es sich um eine der auflagenstärksten und meistbeachteten Lyrikzeitschriften des deutschsprachigen Raums. Die Namen der diesjährigen AutorInnen finden sich unter den hier im Text angegebenen Links, von mir ist die Jägerzaunsonate enthalten.

Begleitend zur diesjährigen Ausgabe findet sich auf dem Blog von Das Gedicht die bis zum kommenden Sommer um wöchentlich zwei Gedichte fortschreitende Web-Anthologie Versheimat.

Das Gedicht. Herausgegeben von Fitzgerald Kusz und Anton G. Leitner, München 2016, 160 Seiten, 15 x 21 cm, Broschur, 12.50 Euro