Hemd

Wenn ich mein Hemd ausziehe
entsteige ich dem Himmel
dessen Farben es trägt

Reiher fliehen aus den Ärmeln
und Fische aus dem See
der sich auf meiner Brust spiegelt

Heute schlafe ich im Nirgendwo
Du hast keine Chance zu sagen
daß ich glücklich zu sein habe

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s