Die Wandgedichte von Leiden

Auf den ersten Blick prägt Wasser das Gesicht der südholländischen Universitätsstadt Leiden. Flankiert von Grachten, Singels und Kanälen fließt der Rhein in gleich drei Varianten als Oude Rijn, Nieuwe Rijn und Stille Rijn durchs Zentrum – nur eine Handvoll Kilometer westlich mündet der große europäische Fluß in einem ausgedünnten Deltaarm an Katwijks weitläufigem Strand in die Nordsee. Entlang der Wasseradern fügen sich in Leiden historische und moderne Gebäude, Hausboote und Gastronomieschiffe, Windmühlen und Baukräne zu einem harmonischen Ensemble, das selbst im tristesten Novemberniesel das Bewußtsein seiner Gelungenheit verströmt. Zum positiven Gesamteindruck tragen die muurgedichten (Wandgedichte) bei, eine Leidener Besonderheit: mehr als hundert Gedichttexte aus aller Welt und durch die Zeiten, von Sappho über Arthur Rimbaud bis zur jung verstorbenen bulgarischen Dichterin Danila Stoyanova, sind dauerhaft auf den Wänden der Stadt angebracht. Dort fügen sie sich häufig so organisch ein, als wären sie bereits beim Bau der Häuser berücksichtigt gewesen.

Mai auf dem Eis - Wandgedicht in friesischer Sprache von Pieter Jelles Troelstra (1860-1930)

Mai auf dem Eis – Wandgedicht in friesischer Sprache von Pieter Jelles Troelstra (1860-1930)

Die Website zum Projekt listet sämtliche Verfasser und Adressen. In niederländischer Sprache wird zudem eine zwei- bis dreistündige Wanderung vorgeschlagen, ein als PDF-Datei verfügbarer Rundgang, der vom Hauptbahnhof ausgehend gut 20 Wandgedichte beinhaltet und darüberhinaus viele Leidener Sehenswürdigkeiten am Wegrand erklärt. Die Wanderung dürfte lohnen, soweit ich das beurteilen kann, denn ich mußte sie aufgrund widrigen Wetters nach einer guten Viertelstunde abbrechen. Da führte sie bereits durch einige Winkel, die der Ortsfremde nicht unbedingt als erste betritt. Die Wandgedichte, erwies sich, sind bisweilen so angebracht, daß sie ohne speziellen Hinweis leicht übersehen werden können. Tatsächlich habe ich, als ich später meiner Nase folgend durch die Stadt wandelte, nur noch ein einziges muurgedicht entdeckt.

Sonnet XXX von William Shakespeare

Sonnet XXX von William Shakespeare

Die Idee der Wandgedichte scheint die Leidener zu weiteren Gedichtaktionen zu inspirieren. An mehreren Fenstern fand ich Zettel mit Versen angeklebt, eines der häufig unverhängten Wohnzimmerfenster zur Straße zierte ein mit weißer Wandfarbe in expressiver Handschrift angepinseltes Gedicht. Die Leidener muurgedichten präsentieren sich jeweils in ihrer Originalsprache und der zugrunde liegenden Schrift. Die oben verlinkte Website bietet alle Texte auf Fotos dokumentiert, in niederländischer Übertragung, sowie teilweise Analysen und weiterführendes Material. Auf ihren Straßen und zugleich im Netz dauerhaft von Lyrik schwingende Städte sind weltweit äußerst rar gestreut. Leiden scheint die unaufdringliche, gekonnt eingesetzte Lyrikpräsenz bestens zu bekommen: mit Betreten der Stadt habe ich mich trotz grauen Nieselwetters wohl gefühlt wie nur an wenigen anderen fremden Orten.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Die Wandgedichte von Leiden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s