Blick in den Himmel

Heute ist der aprilste Tag, ich feiere ihn
mit Versen und es fleischt mich, ich gehe
in die Knie meiner Jugend, sie beißt mich
mit einer Zeile, die ich niemals schrieb

So unbedingt hab ich im Leben nichts
gewünscht als daß ich nicht verzeihen
könnte, dem Unglück, den Erfolgen, den
vielen Blicken in die Wolken. Weißt du

was das ist, der Tod? Am Telefon ist eine
Frau, die hab ich eben nackt gesehen
in einem Film, gedreht vor vierzig Jahren
Sie hat den gleichen Tonfall beibehalten

und kann mich doch vor nichts bewahren
Wut, Regenschauern, Sonnengarben
nicht vor Sehnsucht, Glück und Schnee
Ich bin so blind, ich sehe alle Farben

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s