Metonymie

metonymieIm Berliner Verlagshaus J. Frank ist nun Norbert Langes Sammelband Metonymie erschienen, für den er vor rund drei Jahren knapp 30 DichterInnen gebeten hatte, sich zu Aspekten ihres Schaffens zu äußern. Aus dem Verlagsinfo:

„Hier geht es nicht um das Handwerk des Dichtens, wie es an Schulen gelehrt oder von der Literaturwissenschaft analytisch behauptet wird: Thema des Buches ist der lebendige Prozess der künstlerischen Tätigkeit.

Die Autorinnen und Autoren – darunter viele der wichtigsten Stimmen der jungen wie der älteren Generation – wurden aufgefordert, über das unfertige, im Entstehen Begriffene zu schreiben, das eigene Denken offenzulegen sowie von den Erfahrungen innerhalb und außerhalb des Schreibens zu berichten, darüber, wie sie künstlerische Vorstellungen verändern und künstlerische Vorhaben anstoßen.

Entstanden ist so ein Buch, das Texte zu einem Kommunikationsnetzwerk verbindet, das auf spielerische Weise zwischen Gedicht und literarischem Essay und Manifest wechselt, und zeigt, wie Autoren mit offenen Sinnen an einer der heutzutage lebendigsten wie riskantesten Künste beteiligt sind, der Poesie.

Mit Beiträgen von: Konstantin Ames, Hartmut Abendschein, Crauss, Elke Erb, Mara Genschel, Sabine Hänsgen, Martina Hefter, Angelika Janz, Birgit Kempker, Barbara Köhler, Simone Kornappel, Thorsten Krämer, Stan Lafleur, Martin Lechner, Georg Leß, Swantje Lichtenstein, Léonce W. Lupette, Brigitte Oleschinski, Jinn Pogy, Bertram Reinecke, Johann Reißer, Monika Rinck, Xaver Römer, Volker Sielaff, Ulf Stolterfoht, Barbara Felicitas Tax, Mathias Traxler, Julia Trompeter und Uljana Wolf.“

Nachtrag, 29. April 2014
Erste Pressereaktionen:
1) In der Zeit (18/2014) schreibt Florian Kessler einmal mehr zur kursierenden Literaturdebatte und geht dabei auf Metonymie ein, der er geringere Sperrigkeit attestiert, als der Titel vermuten ließe:  “Augenfällig wird durch die Essays äußerst unterschiedlich vorgehender Lyriker wie etwa Mara Genschel, Swantje Lichtenstein oder Stan Lafleur, wie wenig das derzeitige Dichten an die Form des Konvoluts schlüsselfertig an den Leser abzugebender Gedichte gebunden ist. (…) Dieses Diskurskunstwerk ist eine angemessen unmeisterliche Meisterleistung.”
2) Unter der Überschrift was poesie kann verhandelt Dirk Uwe Hansen Metonymie in seiner Rezension bei Signaturen.

Nachtrag, 10. Juni 2014
Eine weitere Besprechung:
3) Poesie in ihrer Vielfalt lautet die Überschrift des heute erschienenen Feuilletonbeitrags von Barbara Zeizinger über Metonymie, nachzulesen bei fixpoetry.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s