Neulich, in der Kölner Literaturszene (2)

Die Café-Bars Lichtung in der Südstadt (Ubierring 13, Nähe Chlodwigplatz) und Nachtigall in Ehrenfeld (Körnerstraße 65, Ecke Stammstraße) bereichern Köln seit Kurzem um zwei angenehme Orte, die sich u.a. der literarischen Abendunterhaltung verschrieben haben. Im Januar fanden in beiden Lokalen Lesungen statt.

Erstmals in der Lichtung gastierte Hellopoetry!, eine von Christoph Danne betriebene, etwa halbjährliche Lyrik-Reihe. Die Lichtung bietet gestreckte Räumlichkeiten mit einer großzügigen Bühne, vor der das Publikum u.a. in Sesseln und auf Sofas Platz findet; die Veranstaltung war mit über 50 Gästen gut besucht. Dominik Dombrowski las zu Beginn aus Finissage (Parasitenpresse, Köln 2013) sein Eindruck hinterlassendes Erzählgedicht von den Rolling Stones-Männern – Band-Devotionalien sammelnden Rebellenstellvertretern – und ihren Altersgebrechen, denen sie mit der Haltung über Jahrzehnte sozialisierter Rock’n’Roller begegnen, gerade wenn der Chef der Pflegestätte, die Gegner der Recken bleiben bis zum Ende die gleichen, sich als Beatles-Mann entpuppt. In Dombrowskis Inszenierung erinnern die Rolling Stones-Männer ein wenig an die greisen Generäle aus den Geschichten und Romanen von Gabriel Garcia Márquez. Mohammad Ali Shakibaei aus Bonn präsentierte bei Hellopoetry! seine persische Minne mit schlichtem Vokabular und großen Effekten: die Schultern, die Frau, der Himmel fügen sich mittels weniger Striche zu anbetungswürdigen Gebilden: Sehnsucht und Verklärung. Ebenfalls Eros zugewandt die Gedichte von Dincer Gücyeter, mit der Besonderheit, daß sie aus Zettelnotizen bestehen, die er von seinem Kollegen Arndt Kremer arrangieren läßt. Lütfiye Güzel kam aus Duisburg und lieferte die Performance des Abends. Ihre Texte versammeln Rhein-Ruhr-Hüzün und Revierton-Garip-Emulsionen: Duisburger Lebenswirklichkeit in Zeiten des Strukturwandels: „ein türke fegt zigarettenreste zusammen / hier am bahnhof / es gibt kalte asche zum frühstück / ich habe irgendwas gedacht / weiß aber nicht mehr was“. Meine einfache Seele begann zu pochen, als Lütfiye Güzel ihre Verse vortrug: das war vielleicht ein Schreck!

Eine Woche später sah ich Nermin Yıldırım, moderiert von Gerrit Wustmann, übersetzt von Miray Atli und musikalisch unterstützt von Elektro Hafiz in der Nachtigall; geladen hatten das Kulturamt und die Akademie der Künste der Welt. Die Nachtigall-Bühne befindet sich in einem leicht beengten Kellerschlauch, der sich alsbald bis in die hinteren Winkel mit fröhlich gemischtem Publikum füllte. Über Elektro Hafizens orientalisch-psychedelische Klangteppiche lasen Autorin und Moderator Passagen aus Saklı Bahçeler Haritası (Die Karte der geheimen Gärten), Nermin Yıldırıms aktuellem Roman, der in den Dreißiger- und Sechzigerjahren sowohl in Deutschland, als auch in der Türkei spielt und der, mit den Worten der Autorin, Historien-, Familien-, Europa- und Liebesroman zugleich zu sein den Anspruch erhebt; die vorgestellten Auszüge gaben schon ob ihrer Kürze wenig über das Gelingen der genannten Ambitionen Aufschluß. Offeriert wurden klassische Entwicklungsromanhäppchen in bürgerlich-rustikalen Geschmacksrichtungen mit ein bißchen Chili-Pfiff hier und ein wenig Käse-Dip da. Leider verhedderte sich das mit großem Interesse erwartete Rahmengespräch in Wiederholungen und Geschichtsklitterungen, begleitet von vermehrtem Raunen aus dem des Türkischen mächtigen Teil des Publikums und gelegentlichen Eingriffen in die Übersetzung. Spätestens als die Übersetzung beiläufig ein „türkisches Auschwitz“ erwähnte, hätten sich viele Gäste präzisere Erläuterungen gewünscht. Als auch diese Gelegenheit verstrich, war der Zeitpunkt, die Präsentation zu verlassen, erreicht. Beim Aftershow-Geplauder im kommunikativ angelegten Barraum der Nachtigall löste sich der Abend schließlich in rheinischer Manier in Absolution und obergäriges Wohlgefallen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s