Neulich, in der Kölner Literaturszene (10)

Im Rahmen der Reihe Kölner Gespräche zur Weltliteratur war der guatemaltekische Autor Eduardo Halfon, dessen Buch Der polnische Boxer ich hier vorgestellt habe, zu Gast im Neuen Senatssaal der Universität zu Köln (Hauptgebäude, Albertus-Magnus-Platz 1). Eine für ihren Aufwand recht klandestin angelegte Veranstaltung, auf die mich Timo Berger aufmerksam gemacht hatte, der die Übersetzung des Autorengesprächs besorgte. Halfon, der derzeit vom Literaturbetrieb zum neuen Star der lateinamerikanischen Literatur aufgebaut wird, las mit gutem Gefühl für die Textmaterie aus seinem gerade auf deutsch erschienenen Buch Signor Hoffman die bildstarke, haften bleibende Erzählung Bambus, die an der guatemaltekischen Pazifikküste angesiedelt auf engem Raum Gegensätze und Wildheit des mittelamerikanischen Landes thematisiert:

Ich kam an einem Stück Land mit Cashew- und Mangobäumen vorbei, an einer verlassenen Tankstelle, an einer Gruppe sonnengebräunter Männer, die ihr Gespräch unterbrachen und mich nur aus dem Augenwinkel betrachteten, aus Ressentiment oder Zurückhaltung. Die Erde unter den Füßen war keine Erde, sondern Papierfetzen und Verpackungsmaterial und trockenes Laub und Plastiktüten und ein paar Reste von grünen Mandeln, zertreten und moderig. In der Ferne hörte ein Schwein nicht auf zu brüllen. Ich ging langsam weiter, ohne mir Gedanken zu machen, betrachtete eine Mulattin auf der anderen Straßenseite, zu dick für ihren schwarz-weiß gestreiften Bikini, zu pausbäckig für ihre hohen Absätze. Auf einmal spürte ich Nässe am Fuß. Ich hatte mir die Mulattin zu lange angesehen und war dabei in eine rötliche Pfütze getreten. Ich blieb stehen. Als ich nach links blickte, in eine dunkle, enge Lagerhalle, entdeckte ich, dass der Boden dort voller Haie war. Kleine Haie. Mittelgroße Haie. Blaue Haie. Graue Haie. Braune Haie. Sogar ein paar Hammerhaie. Alle trieben sozusagen in einer Suhle aus Salzwasser und Eingeweiden und Blut und noch mehr Haien. Der Geruch war fast nicht zu ertragen. Ein Mädchen kniete da. Das Gesicht glänzend von Wasser und Schweiß. Ihre Hände griffen in einen langen Einschnitt im weißen Bauch des Hais und zogen innere Organe und Eingeweide heraus. (…) Mir fiel auf, dass die meisten Haie schon keine Flossen mehr hatten. Ich erinnerte mich, irgendwo gelesen zu haben, dass es da einen internationalen Schwarzmarkt gab. Den Flossenmarkt. Da wird man aufpassen müssen, dachte ich, später im Meer. An so einem Haifischtag.

Das begleitende Gespräch drehte sich vornehmlich um die bei Halfon zentrale Frage nach der literarischen Identität. Die Eduardo-Figur seiner Bücher ähnle ihm in Aussehen und Alter, rauche jedoch wie ein Schlot, während er selber „zu feige“ zum Rauchen sei, meinte der Autor und stupste dabei fleißig den Moderator an. Dass seine Hauptfigur stets seinen Namen trage, habe „sich mit der Zeit so ergeben“. Seine Auseinandersetzung mit Guatemala stehe vor dem Hintergrund, dass er mit seiner Familie das Land während des Bürgerkriegs in Richtung USA verlassen habe müssen. Als Jude sei er in Guatemala ein seltenes Exemplar, auch seine Statur und sein Spanisch unterschieden ihn von klassischen Guatemalteken. In den USA habe er Englisch zu denken begonnen und seine Studien in der neuen Sprache abgeschlossen. Erst im Alter von 23 Jahren habe er sich wieder auf das Spanisch seiner Herkunft, in dem er seither sämtliche Erzählungen verfasst, besonnen.

Gerahmt wurde Halfons sympathischer Auftritt von einem Literarischen Quintett, das aus Heinrich von Berenberg (Berenberg Verlag), Anita Djafari (LitProm), Ijoma Mangold (Die Zeit), Thomas Sparr (Suhrkamp) und Nicole Witt (Agentur Mertin) bestand und über Gründe der geringfügigen Repräsentation von Literaturen aus dem Dritte Welt-Gürtel auf dem deutschen Buchmarkt sich austauschte, sowie einem Empfang mit Quiche und Wein.

***

Im Literaturklub (Theater Die Wohngemeinschaft, Richard-Wagner-Str. 39) lud Adrian Kasnitz zum zweiten Mal zum Lyrikfest Über der Kimmung. Mehrere Lesungen wurden zunächst zaghaft begleitet von variantenreichen, frei in den Raum geworfenen Lautäußerungen eines Babys in der Sitzreihe hinter mir. Nachdem das Baby unter den Stühlen in meine Reihe vorgekrochen war, gelang es mir nach und nach, seine Laute zu koordinieren. Fortab gickste und juchzte das Kind nicht nur, sondern begann mit den Armen zu arbeiten, an mir herumzuzupfen und an seiner Mimik zu feilen: eine Performancenatur, die einige Bühnenvorträge auszustechen vermochte.

Was noch gut war: Wolfgang Schiffer stellte die isländischen Atomdichter vor, die in den 50er-Jahren mit den seit Jahrhunderten erstarrten Versformen der Edda und der Skalden brachen und damit gesellschaftliche Skandale auslösten, die – die Rede ist vom Umgang mit lyrischen Traditionen! – bis hin zu Morddrohungen gereicht haben sollen. Rund 50 Gedichte der Atomdichter und ihrer Nachfolger hat Wolfgang Schiffer, der die Texte mit anderen ins Deutsche übertrug, bisher auf seinem Blog Wortspiele in der Serie Dichtung von der Insel aus Feuer und Eis einzeln vorgestellt und mit zusätzlichen Informationen, Anekdoten und Fotos versehen. Zum Einstieg empfehle ich: Wintertag von Stefán Hörður Grímsson und Sauberland aus den Supermarkt-Gedichten Andri Snær Magnasons.

Ein weiterer Höhepunkt war die Lesung von Menno Wigman aus Amsterdam. Menno hatte ich 2008 in der Bukowina anläßlich eines einwöchigen Poesiefestivals kennengelernt, wo ich erstmals auf seine Gedichte stieß, deren schwarzromantische, von Popelementen und milder Nostalgie durchwirkte Eleganz mich umgehend einnahm. Von schönen Idioten war darin die Rede, von der abstrusen wie konkreten Verletzlichkeit von Körper und Seele, und davon wie es kommt, daß in Amsterdam soviele Männerleichen in den Grachten aufgefunden werden. Um Mitternacht, wenn wir von ganztägigen Bustouren zu den Auftritten in den bukowinischen Ortschaften nach Suceava zurückgekehrt waren, hatten wir uns desöfteren bei Zigaretten und rumänischem Wodka der Marke Stalin in die kleineren Parks verzogen, um im Windschatten der Karpaten die europäische Literaturlandschaft und Popgeschichte zu zerreden. Mittlerweile ist Menno mit seinem Auswahlband Im Sommer stinken alle Städte in deutscher Übertragung bei der parasitenpresse gelandet, bei der auch drei meiner Gedichtbände erschienen sind. Der Abend brachte zutage, daß Menno (neben vielen anderen niederländischen und flämischen Dichtern) im Auftrag der Stiftung De Eenzame Uitvaart Nachruf-Gedichte für Verstorbene ohne Angehörige schreibt, eine Idee, die auf Bart FM Droog, einen weiteren befreundeten niederländischen Kollegen zurückgeht. Wünschenswert wäre, daß diese Idee auch in Deutschland Unterstützung erlangt. Ein großartiges Beispiel ist das Gedicht Hou niet van mij (Lieb mich nicht), das Menno für den in Serbien geborenen Igor K. (1970-2016) verfaßt hat:

Hou niet van mij

Het was een feest, je weet niet meer wanneer,
je brak een tand, je weet niet meer waarom,
maar bloedend had je het bestaan doorgrond.

Je bleef de bodem uit je leven slaan:
een optocht hier, een vaandel daar, de roes
van witte grafmuziek om voor te sterven.

Ik zie je, Igor, ik zie je en ik lees je lichaam.
Dit is wat je tatoeages me vertellen:
hou niet van mij, maar vrees me, vrees me.

Hoe lang al was je in jezelf verongelukt?
Waar kon je heen met die beladen huid?
– Jij met je laarzen vol verstand, verstrikt

in hevig wit en radeloze razernij,
je zocht gejaagd een lus voor je gelijk,
hing het op straat voor iedereen te kijk.

***

Macht und Ohnmacht der Worte war das Programm der Kölner Literaturtage, organisiert vom lokalen VS (Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller), betitelt, mit natürlichem Schwerpunkt auf politischer Literatur. Im Academyspace (vormals Teapot, Herwarthstr. 3) der Akademie der Künste der Welt befragte Roberto Di Bella die Autoren Ramy Al-Asheq, Vougar Aslanov und Safiye Can zu ihren Erfahrungen mit Flucht und Migration.

Der „staatenlose syrische Palästinenser“ Al-Asheq lebt derzeit in Köln, wo er als Chefredakteur seit einem knappen Jahr die (wie es hieß) erste arabische Zeitung Deutschlands, Abwab (Türen), betreibt – die FAZ berichtete im Februar über das Projekt. Als Lesebeitrag trug Al-Asheq aus einem Langgedicht vor, welches klassische Elemente arabischer Lyrik als Stream of Consciousness mit freizügig-modernem Vokabular neu anzuordnen schien und um einen Mordanschlag auf den Autor in Damaskus sich gruppierte: für meine nicht sonderlich mit arabischer Lyrik vertrauten Ohren eine neuartige und hochinteressante Erfahrung.

Safiye Can, eine in Deutschland geborene Autorin mit tscherkessischen Wurzeln, auf die ich bereits als Übersetzerin türkischer Lyrik ins Deutsche hingewiesen habe, trug in einem Stil vor, der an Slam Poetry (und mich insbesondere an meine eigenen Performances früherer Jahre) erinnerte: eingängige, für die Bühne überaus brauchbare Gedichte, die sich am gül ve bülbül (Rose und Nachtigall)-Motiv der türkischen bzw. vorderasiatischen Literatur orientieren: der schwierigen, unerwiderten Liebe.

Das Gedicht

das-gedicht-24„Das Thema Heimat ist in den letzten Monaten in der gesellschaftlichen und politischen Agenda ganz nach oben gerückt, weil derzeit Millionen von Menschen auf der Welt ihr Zuhause verlieren und sich auf ihrer Flucht nach Europa nicht mehr so einfach aufhalten lassen. Über soziale Netzwerke haben sie vorab eine Ahnung davon bekommen, dass hier ein Neuanfang in Frieden und Sicherheit möglich sein könnte. Wenn auf einmal so viele Leute bei uns Schutz suchen, offenbaren Hiesige ihr wahres Gesicht, im Guten wie im Bösen. Die einen wachsen als Helfer voller Empathie über sich hinaus, andere artikulieren lautstark ihre Angst und Panik vor allem, was ihnen fremd erscheint und ihren eigenen Wohlstand gefährden könnte, den sie nicht teilen wollen“, beginnt Herausgeber Anton G. Leitner sein Vorwort zur soeben erschienenen Ausgabe von Das Gedicht mit dem Motto Der Heimat auf den Versen, das gut 100 AutorInnen mit Gedichten zum auch unabhängig von Migrationsperioden ständig aktuellen Heimatkomplex versammelt.

Von Auswirkungen dieser gerade stattfindenden ersten großen Fluchtbewegungen in Richtung Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg sprechen diese Gedichte, die neben dem Herausgeber diesmal Fitzgerald Kusz auswählte, allerdings so gut wie nicht. Häufiger schon von unseren Eltern und Großeltern, von denen viele, als das Dritte Reich zusammenbrach, auf der Flucht vor den Folgen der Kriegsniederlage aus dem Osten in die deutschen Kerngebiete gekommen waren. Die lyrisch verhandelte Heimat wird desweiteren gesucht, wo immer sie zu finden ist: in Dialekten und Kindheitserinnerungen, in Illusionen und Industriegebieten, in der Liebe und nicht zuletzt in der Fremde.

Das Gedicht erscheint nunmehr seit 24 Jahren jährlich als Zeitschrift in Buchstärke, in Intervallen begleitet von Skandälchen, Auszeichnungen und Debatten. Seither handelt es sich um eine der auflagenstärksten und meistbeachteten Lyrikzeitschriften des deutschsprachigen Raums. Die Namen der diesjährigen AutorInnen finden sich unter den hier im Text angegebenen Links, von mir ist die Jägerzaunsonate enthalten.

Begleitend zur diesjährigen Ausgabe findet sich auf dem Blog von Das Gedicht die bis zum kommenden Sommer um wöchentlich zwei Gedichte fortschreitende Web-Anthologie Versheimat.

Das Gedicht. Herausgegeben von Fitzgerald Kusz und Anton G. Leitner, München 2016, 160 Seiten, 15 x 21 cm, Broschur, 12.50 Euro

Rijeka

cliffhanger

Cliffhanger

Rijeka ist designierte Kulturhauptstadt Europas des Jahres 2020. Um den zentralen Korzo, die mediterran entspannte Flanier- und Einkaufsmeile, liegen verwinkelte Sträßchen, freigelegte Fundamente aus der Römerzeit, Hafenbecken, ein Bahnhof, aus dem alle paar Stunden ein Zug fahren soll und monumentaler Leerstand, der nach ehemals sozialistisch genutzten Bauten riecht und spätestens zum Kulturjahr umgenutzt werden sollte.

nahe-indoor-adrenalinski-park

Architekturensemble Nähe Indoor Adrenalinski Park

Über rund 20 Kilometer streckt sich die nicht allzu einwohnerstarke Stadt entlang der Kvarner Bucht. Deutlich schmaler ist die Süd-Nord-Ausdehnung auf die Hügel, zahlreiche Wege hinauf sind als Fußgängerstiegen angelegt.

street-art

Street Art

Straßenkunst-Zeugnisse finden sich übers Stadtbild verteilt vor allem an Hauswänden. Auf das dekorative, an Fischschuppen erinnernde Muster stieß ich jenseits der Rječina, einem kleinen durch die Stadt verlaufenden Fluß, in den Arkaden einer überwiegend leerstehenden Ladenzeile, die von Künstlern als öffentliche Galerie erobert und ausgestaltet wurde.

drama

Tauziehen auf der Rückseite der Geschehnisse

Stark übernächtigt war ich frühmorgens in Rijeka angekommen, trotz mehrerer Espressi wollte es mir gegen Mittag scheinen, als würde eher der Tag durch mich hindurchfallen, als ich durch ihn, eine Stimmung, die mit obigem Graffito, der Darstellung einer auf schmalem Grat stattfindenden Zerreißprobe auf die Existenz, bestens harmonierte.

city-map

Alternative City Map

Schwierig ist die Orientierung in Rijeka nicht, entweder geht es hügelan oder hügelab (das Treppengehen bewirkt Ziehharmonikaeffekte), oder eben an der Küste entlang. Die überall aufgestellten alternativen Stadtpläne zeigen denn auch keine Richtungen an, sondern sich verschiebende und beugende Cluster, die auf die geschichtliche und kulturelle Vielfalt Rijekas verweisen, das schon viele Herrscher, Systeme, Sprachen kennengelernt und seinem Fleisch und Gedächtnis einverleibt hat.

Mein durstiges Wort gegen die flüchtige Liebe

mein-durstiges-wort-gegen-die-fluchtige-liebe

Ein Karussell nennt Herausgeber Dinçer Güçyeter die neue Lyrik-Anthologie Mein durstiges Wort gegen die flüchtige Liebe: „Jetzt sehe ich die kugelschwere Zeit, entlastet, auf diesem leuchtenden Wunder, mit bunten Luftballons in der Hand. In ihrem Mund der Fleck eines Paradiesapfels.“ Tatsächlich äußern sich die versammelten Stimmen in hoher Varietät, in Farben ausgedrückt reichte die Auswahl von bonbonniere über différence und gloss bis sehnsuchtsgrau, es finden sich klassische Zeilen („benebelt von deinem Duft“), hungerndes Fleisch, Kirschblüten und natürlich eine Menge Lippen ebenso wie Brodskyverben, Nichtzielorganismen und geschlossene Vögel. Wen die Lektüre zum Selberdichten reizt, dem stehen am Buchende ein paar eigens für Notizen eingeräumte Seiten zur Verfügung.

Als eher achsensymmetrisch zum Titel bzw. die Vorgabe auf links wendend, als flüchtige Worte gegen den gewaltigen, allverschlingenden Durst der Liebe, empfinde ich meinen Beitrag, drei Gedichte aus der seit Jahren fortlaufenden Blick in den Himmel-Serie.

Die AutorInnen: Günter Abramowski, Willi Achten, Konstantin Ames, Birgit Boden, Martina Burandt, Marina Büttner, Safiye Can, Ernst Christoph Cohnen, Crauss., Max Czollek, Christoph Danne, Dominik Dombrowski, Matthias Engels, Sonja Enste, Ulrike Gau, Anke Glasmacher, Nora Gomringer, Marco Grosse, Dieter Hans, Jonis Hartmann, Bettina Hesse, Stefan Heuer, Tim Holland, Klára Hůrková, Angelika Janz, Gültekin Kaan Kaynak, Thomas Kade, Udo Kawasser, Sina Klein, Hung-min Krämer, Thorsten Krämer, David Krause, Arndt Kremer, Stan Lafleur, Maja Loewe, Werner Muth, Marlene Olbrich, José Oliver, Mario Osterland, Deniz Pasaoglu, Martin Piekar, Wolfgang Rödig, Jürgen Sanders, Şafak Sarıçiçek, Simone Scharbert, Amir Shaheen, Giuliano Francesco Spagnolo, Zacharias Stegmaier, Silke Vogten, Werner Weimar-Mazur, Alexander Weinstock, Wilfriede Weise-Ney, Ron Winkler und Gerrit Wustmann.

Mein durstiges Wort gegen die flüchtige Liebe, Elif Verlag, Nettetal 2016, 104 Seiten, 17 x 24 cm, Broschur, 14,95 Euro, ISBN 978-3981750973

Die Farben von Ližnjan

zentrum

Auf der höchsten Erhebung des Dorfes: St. Martinskirche samt Bushaltestelle

dreiklang

Auf Kalksandstein basierender Dorfakkord

united-colors-of-liznjan_31

Geheime Schatzkarte auf dem Meeresgrund

snjeguljica

Eis am Stil-Relikte aus dem Sozialismus: Snjeguljica bedeutet nicht, wie zunächst vermutet, Schneckchen, sondern, nicht allzu weit entfernt: Schneewittchen

Glocken und Granatäpfel

zvona-i-nari_eingang

Im September war ich als erster deutschsprachiger Writer in Residence zu Gast bei Zvona i Nari (Glocken und Granatäpfel) in Ližnjan, einem kleinen Küstenort im Südosten der istrischen Halbinsel. Vor fünf Jahren haben Natalija Grgorinić und Ognjen Rađen ihre ehemaligen Touristenunterkünfte in Schriftstellerwohnungen umgewandelt. Zvona i Nari dient nicht nur als Arbeitszentrum für Autoren aller Sparten, sondern auch als privat und mithilfe von Fördermitteln bereitgestellte Dorfbibliothek (die Bibliothek von Ližnjan war zuvor aufgelöst worden) mit Literaturtreff-Charakter.

whitmans-halme_zvona-i-nari

Walt Whitmans Leaves of Grass sprießen auf dem Gelände

Die Kombination „Glocken und Granatäpfel“ ist an mehreren Stellen in der Bibel zu finden (etwa Exodus 28:34): im Alten Testament trägt der Hohepriester Granatäpfel abwechselnd mit Glocken an der Quaste seines Gewandes. Vom Christentum als Fruchtbarkeitssymbole gedeutet, erklärt Philon von Alexandria für die jüdische Symbolik, der Granatapfel stünde für fließendes Wasser, die Glocke für den Wasserklang. Bells and pomegranates lautet zudem der Titel einer größeren Textsammlung Robert Brownings, über der er mit Elizabeth Barrett im Austausch stand, ein deutlicher Link zu den Betreibern der Residenz Natalija Grgorinić und Ognjen Rađen, ebenfalls ein Literatenpaar. Natalija und Ognjen verfassen ihre Bücher gemeinsam, zuletzt erschien der 500-seitige Roman Putanje (Wege bzw. Umlaufbahnen) über Personen, die auf den noch jungen kroatischen Autobahnen aneinander vorüberfahren, ihre Probleme und Beziehungsgeflechte: eine Gesellschaftsreflexion und nach über zehn Jahren, in denen das Paar seine Bücher auf Englisch verfaßt hatte, der erste Titel in kroatischer Sprache. Auch ohne Kroatischkenntnisse erschließt sich der Rhythmus, das Buch setzt stark auf grafische Elemente (so werden die Dialoge auf- und abgeblendet), zwischen tausenden unbekannten Wörtern stoße ich beim losen Durchblättern immer wieder auf zentrale Begriffe und Örtlichkeiten, die – Zufall oder vagierender Weltgeist – mit meiner Biografie verknüpft sind.

regenbogen_zvona-i-nari

Zum Willkommen hatte der Himmel Lidstrich aufgetragen

Kleine Granatapfelbäumchen, eher noch Büsche, wachsen im mehr als fußballfeldgroßen Garten neben Oliven, Feigen, Mandeln, Pflaumen, Jujube, Wein und Oleander, das Glockenläuten liefert die St. Martinskirche in Hör- und Sichtweite auf der höchsten Erhebung des Dorfes. Der Garten lockt die Tierwelt: weit ausschreitend hastet ein Fasan übers Grün, Häher und Elstern beschimpfen sich gegenseitig, Stare stürzen in den Wein, bevor sie auf den Oberleitungen die Partituren zu ihren wechselnden Gesängen inszenieren; abends schnauft der Igel längs der Terrasse und tönt furchtlos das Grunzen und Knabbern der Wildschweine, die sonst die Wiese nach Aronstabwurzeln durchpflügen, diesmal aus dem Weingarten, wo sie auf neue Delikatessen gestoßen zu sein scheinen. Tausendfüßler und Weinbergschnecken ziehen über die Terrasse, von Hand stoppe ich ihre Leistungen: Zvona i Nari entschleunigt und offeriert nebst unaufdringlicher Gastfreundschaft Natur, Schlichtheit, Ruhe und WLAN: perfekte Kombination für einen zurückgezogenen Schreibaufenthalt.

im-disput-mit-dem-grill_6

Selbstportrait beim morgendlichen Disput mit dem Gartengrill

Im September entwickelt sich das ohnehin ruhige Ližnjan teilweise zum Geisterdorf. Vor acht Uhr morgens kräht kaum ein istrischer Hahn. In der Ferne klappern dann und wann Handwerker, um Apartmani nachzubessern, die sich zunehmend um den winzigen Ortskern ziehen – Bauarbeiten sind nur außerhalb der Saison erlaubt. Deutlich mehr Betrieb herrscht im mühelos zu Fuß erreichbaren Nachbarort Medulin, der bei ungefähr gleicher Größe ein Vielfaches an touristischen Angeboten aufweist und vor allem in der 12 Kilometer entfernten Stadt Pula mit ihren bestens erhaltenen römischen Relikten (Amfitheater, Augustus-Tempel, Sergierbogen, Bodenmosaik mit der Bestrafung Dirkes), ausgedehnter Fußgängerzone, großem Fischereihafen, Markthalle und neuzeitlichen Konsumtempeln zum Dienst an St. Aldi, St. Lidl und Santa Billa.

garten_zvona-i-nari_2

Zur Straße hin führen die Palmen Theaterstücke auf

Um das auf einem etwa 50 Meter hohen Hügel gelegene Ližnjan herum erstreckt sich kilometerweit fahrig hingekritzelte Felsküste mit zahlreichen Buchten. Im September läßt sich immer ein ungestörtes Plätzchen finden, dem Meer zu lauschen, zu baden oder Meeresschnecken für das Abendessen einzusammeln. Hinter der Küste lauern Felder, Olivenhaine, Pinienwäldchen und Macchie. Der Terra Rossa-Boden sorgt für leuchtende Farbkontraste. Wer um das Dorf herumstreift, wird automatisch mit Flora und Fauna konfrontiert, ab Dämmerung, sobald die Grillen aufspielen, verstärkt auch mit Moskitos, die im Refugium selbst von Mückensteckern in Schach gehalten werden.

kolner-dom

Nichtmal auf den Kölner Dom mußte ich auf dem Gelände von Zvona i Nari verzichten

Zvona i Nari steht allen Literaturschaffenden offen und bietet Wohnungen, in die auch Familie mitgenommen werden kann. Die Bewerbungsmodalitäten sind in kroatischer, deutscher und englischer Sprache erhältlich. Derzeit ist die Website des Zentrums wegen eines Providerwechsels häufig nicht einsehbar. Das Problem sollte allerdings in Bälde behoben sein.

Ausstellung in Südkorea

koreaAktuell hängen zwei meiner Fotografien (Von der Freiheit der Kuh, den Himmel zu betrachten, sowie Schwarzwälder Kirschtorte, Stacheldraht) auf der koreanischen Insel Jejudo. Die Bilder hatte ich für den diesjährigen Kölner Spiralkanal von Vlado Franjević eingereicht: Vlado druckte sie auf Textilien, die er in Odonien präsentierte. Nun hat Vlado die Bilder der Odonien-Ausstellung für eine Gruppenschau der United Designs Alliance neu arrangiert und schickt diese Aufnahme von der Vernissage am vergangenen Samstag.

Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 07. Oktober 2016 täglich von 10 bis 18 Uhr in der Simhon Gallery, Jeju-si, Südkorea.

Karlheinz

billy hutter_karlheinz

Als „eine Art Roman“ bezeichnet Autor Billy Hutter sein Buch, auf das mich Dieter M. Gräf aufmerksam gemacht hatte. Das Cover mit seinen in Kodacolor gefaßten Kontrasten gefiel ebenso auf den ersten Blick wie der Neugier schürende Untertitel „Ein Stück von Karlheinz steckt auch in Euch“. Daß Karlheinz, den Billy Hutter im Buch und darüberhinaus als Paradebeispiel eines deutschen Durchschnittslebens „projektiert“ hat, tot im „deutschen Schicksalsstrom“ Rhein gefunden wurde, brachte zudem unverzüglich meine rheinsein-Ader in Wallung.

Karlheinz, wahlweise mit Bindestrich, hießen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts unsere Komponisten, Schauspieler und Fußballer („der Treter mit dem Engelsgesicht“). Noch häufiger war der Name bei Bauarbeitern, Laboranten und obskuren Onkeln anzutreffen – kleinen Männern, für die selten literarische Worte bemüht werden (1). Laborant und obskurer Onkel zugleich war Karlheinz Naksch (1929–1989) gewesen, dessen Nachlaß Billy Hutter, der im Brotberuf als Entrümpler (2) arbeitet, einem Schatzsucher-Impuls folgend hortete, erforschte („Sauerkrautbüchsen, dreißig oder vierzig Stück, die einzigen Lebensmittel, die er auf Vorrat gekauft hat – Verdauungsprobleme? Skorbut?“), sortierte, deutete, im Rahmen von Kunstaktionen zugänglich machte und über die Jahre zum Buche Karlheinz faßte: die große leidenschaftslose Geschichte vom Versinken unter den Möglichkeiten, das Hohelied vom antriebsarmen Versacken in den unaussprechlichen Fallen des Aufbruchs nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die Stadt ist eine Arbeiterstadt. Es ist meine Stadt. Hier dominiert leider ein schlechter Geschmack. (…)
In einer vom Pfälzischen Fremdenverkehrsverband e. V. (…) Ende der 1930er Jahre herausgegebenen Broschüre – „Deutschland – Die Pfalz am Rhein“ – (von Karlheinz mehrfach unbeherrscht mit „1939“ bestempelt) werden im Abschnitt Ludwigshafen unter dem Punkt Sehenswürdigkeiten im Wesentlichen der großartige Schiffsverkehr auf dem Rhein, die Werke der I.G. Farbenindustrie und der Blick auf Mannheim genannt.

Neben Karlheinz gebührt die zweite Hauptrolle des Buchs der Stadt Ludwigshafen, ihrer parallel zu Karlheinzens Leben verlaufenden Geschichte, sowie der näheren Umgebung. Daß die Pfalz exemplarisch für deutschen Durchschnitt steht, mag sich an ihrer Kartoffel- und Weinlastigkeit ermessen lassen (in der Pfalz wird Wein als Dubbeschoppe in Halblitergläsern serviert), an der bräsigen, vom Aussitzen dominierten Kanzlerschaft Helmut Kohls (Karlheinz und der große, anderthalb Jahre ältere Nachbarsjunge müssen sich wenigstens vom Sehen gekannt haben, rechnet Hutter nach Straßenzügen und Schulzeiten aus), oder auch daran, daß seit Jahrzehnten die Einwohner einer Ludwigshafen nahen Gemeinde mit dem sprechenden Namen Haßloch der Konsumlobby als Testkaninchen dienen, deren Verhalten entscheidet, welche neuen Produkte Einzug in den gesamtdeutschen Alltag halten dürfen.

Das Werk ist trotz seiner anderthalb Jahrhunderte langen Geschichte arm an Anekdoten – die Anilinratten sollen groß wie Katzen sein (…). Vielleicht ist seine Macht zu drückend, um kleine Geschichten zu spinnen. Eine, die dennoch in allen möglichen Varianten an den Stammtischen erzählt wird, geht so: In einer Abteilung fällt auf, daß immer wieder größere Mengen Quecksilber verschwinden. Der Werkschutz wird verständigt. Am Tor werden Kontrollen durchgeführt. Ein Arbeiter schiebt sein Fahrrad, er hat die Tasche auf den Gepäckträger geschnallt, dem Ausgang entgegen. Die Tasche wird durchsucht – ohne Ergebnis. Dieser Vorgang wiederholt sich in den folgenden (…) Wochen ein ums andere Mal. Der Mann hat den Verdacht auf sich gezogen. Eines Tages kippt ihm, er hat die Kontrolle schon passiert, das Fahrrad um. Die Werkschützer beobachten entgeistert, wie er sich bemüht, das Gefährt wieder hoch zu wuchten; es geht nicht, das Rad ist einfach zu schwer. Der Dieb hat den ganzen Rahmen mit Quecksilber gefüllt.

Natürlich spielt „das Werk“ auch in Karlheinzens Leben eine entscheidende Rolle: der Vater arbeitete dort als Doktor der Chemie. Die ans Werksgelände grenzenden Straßen der Arbeiterkinder galt es für den Jungen aus besserem Hause zu meiden. Die väterliche Erwartung, der Sohn möge in seine Fußstapfen treten, wird Karlheinz zwar angehen, jedoch nicht erfüllen. Für die allgegenwärtige, ihm von Geburt an zugedachte BASF zu arbeiten vermeidet er: Enthaltsamkeit als aufmüpfiger Akt? Statt Karriere zu machen, führt Karlheinz ein etwas undurchschaubares, von eintönigen Zeugnissen markiertes Leben: Ereignislosigkeit, die er von klein auf akribisch in Kalendern notiert: eine Akribie, auf die auch der Autor beim Erschließen der karlheinzschen Notizen verfällt, bis er unmerklich und nie ohne Widerwillen beginnt, das Leben des zur Kunstfigur erkorenen Verstorbenen in zaghaften Ausschnitten nachzuleben. Um derartige Vorgänge erträglich zu gestalten, muß Distanz zum Sujet gehalten werden (Zeugenbefragungen werden vermieden, sie könnten die Karlheinz-Ikone demolieren); dann wieder macht Hutter seine Leser zu Komplizen, indem er sie in bester Arbeitermanier euchzt und ihrzt; der nachgelassene Krempel, der seine Wohnung verstopft, wird zu Performance-Material umgedeutet:

Als ich zu sprechen beginne, zerstöre ich das demokratische Element. Meine Haltung ist bereits festgelegt. Ich beobachte längst meine Gäste. Ich beäuge argwöhnisch die Männer, die allein unterwegs sind. Hinter einer konventionellen Maske verbergen sie nicht unbedingt sympathische Schrullen. Der ist wegen Nichtigkeiten in bittere Grabenkämpfe mit seinen Nachbarn verstrickt. Der fliegt alleine nach Südostasien. Karlheinzige Typen. „Du bist Karlheinz!“
(…) Ich überbetone die endlosen Wiederholungen in seinen Aufzeichnungen und erzähle die Geschichte von den Gurken aus Oggersheim. Schildere, wie es der Familie im vorletzten Kriegsjahr gelingt, eine Ladung Gurken zu organisieren. Wie die Gurken im Wäschekorb über Bahnsteige geschleppt und zur Nahrungsergänzung mit in den Urlaub geschafft werden. Wie Karlheinz über drei lange Wochen täglich notiert: „abends Gurken.“

Trotz aller Ereignisloskeit, die Leserschaft weiß das von Beginn an, steuert Karlheinz auf die Katastrofe zu. Die Frage, worin sie bestehen mag, erzeugt Spannung über den zur Schau gestellten Banalitäten („bedaure, daß ich euch gelangweilt habe“). Die Lektüre erinnert mich an Jugendgefährten, die verrückt geworden sind, verschollen, an Drogen, Unfällen oder Unlust gestorben. Wieviele von uns brechen vor der Zeit weg? Was macht ein Leben aus? Wenn Rolf Dieter Brinkmann in Rom, Blicke seine Einkaufszettel publiziert, strahlt das Wut aus. Wenn Billy Hutter Karlheinzens in etwa zur gleichen Zeit angesammelten Café-Rechnungen publiziert, spricht das von Bodenständigkeit. Zwei Seiten des Spießertums, das in Karlheinzens Person nicht nur erwartbare Facetten entfaltet: die extreme Bindung ans Elternhaus, zugleich der Haß auf die verheiratete Schwester, die Unfähigkeit zur Partnerschaft, versteckte Sexualität, unbeholfene Betrugsversuche und resultierende Gerichtsverfahren, ein „sensationeller Verschleiß an Regenmänteln“, der späte Karlheinz womöglich gar – wie praktisch jede Deutung im Buch trotz Kubikmetern gewissenhaft ausgewerteten Nachlaßmaterials unbewiesene Spekulation – eine Existenz als Ludwigshafener Original: der Mann (mehr ein Schemen) mit der braunen Einkaufstüte, der sich bei den Eingängen der Kaufhäuser und den Bekanntmachungen der Banken aufhält. Jeder Anflug von Skurrilität enthält bei Karlheinz zugleich Hilflosigkeit, Manie und die fiese Befremdnis bürgerlichen Mainstreams. Beim Lesen klingt mir ständig der schleppende Ludwigshafener Dialekt im Ohr, dieweil Hutter in Karlheinz die Existenz in ihrer äußersten Schlichtheit sich Bahn brechen läßt, eine überaus flache, jederzeit absturzgefährdete Kurve beschreibend: das vieltausendfach ungekannt gelebte Leben des Helden, von dem sein Nachempf- wie  -erfinder schreibt, daß er ihm persönlich lieber nicht habe begegnen wollen – und tatsächlich löst es Schauder aus, wenn Hutter über ein Ludwigshafener Hallenbad räsoniert: Karlheinz und der Autor hätten womöglich im selben Wasser geschwommen. So traurig und erfunden alles an Karlheinz wirkt, ist es das wahrste und beeindruckendste Buch, das ich dieses Jahr bisher gelesen habe.

Ich schlage vor, ihm ein Denkmal zu setzen. Das ist ein durch und durch seriöser und ernstgemeinter, ein nicht-literarischer Vorschlag. (…) Die offizielle kulturelle Praxis unserer Stadt setzt auf das Konstruktive und das Kybernetische. Im Gegensatz dazu wird das Karlheinz-Monument, das wir unten am Rheinufer errichten, eine Mischung aus den Objekten Duane Hansons und Claes Oldenburgs werden und in farbigem Polyester oder einem vergleichbaren künstlichen Material gehalten sein; kolossal jedenfalls, da darf nicht gekleckert werden. (…) Ein Monument der Mittelmäßigkeit und der Einsamkeit wird es werden, aber ebenso ein großartiges, ein größenwahnsinniges Ding, ein Wal, ein Heidelberger Faß, das zu Abbremsungen auf den Brücken führen wird. Am Fuß des Denkmals treffen sich Verliebte. Hier werden Hochzeitsfotos gemacht. Hierhin führt das Vorstandsmitglied die chinesische Delegation. Ein touristischer Magnet wird das Denkmal sein. Nach Ludwigshafen, um Karlheinz zu sehen!

Billy Hutter: Karlheinz, Metrolit-Verlag, Berlin 2015, 224 Seiten, 14,6 x 22 cm, gebunden, 25 Euro

***

(1) Zur weiterbildenden Lektüre empfehle ich das Gedicht Kleineleutechronik von HEL
(2) Anfang der 90er arbeitete ich einige Zeit wie Billy Hutter als Entrümpler und Möbelpacker in einem sozialistisch organisierten Kollektiv, ein Sammelbecken für Linksintellektuelle: nicht selten bugsierte ich damals Hand in Hand mit einem Doktor der Philosophie, der über Hegel promoviert hatte, Schränke und Waschmaschinen durch Düsseldorfer Treppenhäuser und fragte mich, wieviele Bücher dereinst einmal von Mitgliedern dieses handfesten Kollektivs verfaßt worden sein würden.